Mönchengladbach: Weitere Durchsuchungen in Mönchengladbacher Pflegeeinrichtungen

Mönchengladbach: Weitere Durchsuchungen in Mönchengladbacher Pflegeeinrichtungen

Die Staatsanwaltschaft in Mönchengladbach hat ihre Ermittlungen wegen schwerer Missstände in Pflegeheimen der Stadt ausgeweitet. Am Freitag seien zum zweiten Mal innerhalb von vier Wochen Einrichtungen durchsucht sowie Kranken- und Pflegeakten beschlagnahmt worden, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei mit.

Mittlerweile werde in 34 Fällen ermittelt. „Betroffen sind Pflegeheime unterschiedlicher Träger”, heißt es. Anfangs hatte es drei Strafanzeigen wegen möglicher Pflegefehler gegeben. Bei der nachfolgenden Auswertung von Unterlagen und durch Hinweise aus der Bevölkerung hätten sich weitere Anhaltspunkte für mögliche strafbare Handlungen ergeben.

Ermittelt wird nach Angaben der Behörden wegen des Verdachts der Körperverletzung, aber auch wegen fahrlässiger Tötung. Ende Juli hatten die Behörden Ermittlungen aufgenommen, nachdem ein 85-jähriger Demenzkranker in einem Caritas-Heim verdurstet sein soll. Die Caritas entließ anschließend mehrere Führungskräfte.

Mehr von Aachener Zeitung