Grefrath: Weiter kein Durchbruch: Mirco bleibt spurlos verschwunden

Grefrath: Weiter kein Durchbruch: Mirco bleibt spurlos verschwunden

Auch mehr als einen Monat nach dem Verschwinden des elfjährigen Mirco aus Grefrath (Kreis Viersen) gibt es keine heiße Spur.

Zwei Hundertschaften der Polizei durchkämmten am Dienstag die Wankumer Heide, konnten jedoch keine Hinweise auf den Aufenthaltsort Mircos entdecken, sagte ein Sprecher der Mönchengladbacher Polizei am Abend. Die flächendeckende Suche nach dem Jungen sei damit nun abgeschlossen, hieß es. Am Mittwoch (6. Oktober) sollen nun noch einmal Taucher in Gewässern, vor allem der Niers, nach dem Jungen suchen.

Unterdessen gehen laut Polizei deutlich weniger Hinweise in dem Fall ein; die Gesamtzahl liegt nun bei 3500. Die Kripo wies erneut darauf hin, dass Hinweise auf Wunsch auch vertraulich behandelt werden. Die Eltern Mircos hatten an den Täter appelliert, wenigstens den Ort zu nennen, wo sie ihren Sohn finden können.

Der Junge war am Abend des 3. September zuletzt an einer Bushaltestelle in der Nähe einer Skater-Anlage in Grefrath gesehen worden. Von dort aus wollte er mit dem Fahrrad nach Hause fahren. Später wurden Kleidungsstücke und das Fahrrad des Schülers gefunden. Die Polizei geht davon aus, dass das Kind einem Verbrechen zum Opfer gefallen ist und der Täter aus der Umgebung stammt.

Mehr von Aachener Zeitung