Viele Züge zu spät: Weichenstörung bei Düsseldorf

Viele Züge zu spät : Weichenstörung bei Düsseldorf

Zwei Tage nach dem Anschlag auf die Bahnstrecke Düsseldorf-Duisburg sind die Bahnreisenden erneut auf eine Geduldsprobe gestellt worden. Wegen einer Weichenstörung bei Düsseldorf kam es am Mittwochmorgen im Berufsverkehr erneut zu Verspätungen.

Mindestens 30 Verbindungen waren betroffen. Inzwischen sei aber auch dieses Problem behoben, sagte eine Bahnsprecherin. Die Verspätungen hätten sich zudem in Grenzen gehalten.

Die bei dem Anschlag am Montagmorgen zerstörten Signalkabel waren am späten Dienstagabend repariert. Der Anschlag hatte für erhebliche Störungen im Zugverkehr in Nordrhein-Westfalen gesorgt. Zehntausende Reisende waren betroffen. Die Ermittler vermuten Linksextremisten hinter der Attacke: Ein Bekennerschreiben von Abschiebe-Gegnern war als authentisch eingestuft worden. Dem Schreiben zufolge richtete sich der Anschlag gegen Abschiebungen vom Düsseldorfer Flughafen.

Unbekannte hatten am frühen Montagmorgen Kabelschächte entlang der Strecke geöffnet und die Signalkabel zerstört. Die betroffene Nord-Süd-Strecke gilt als eine der meistbefahrenen in Deutschland. Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr und gemeinschädlicher Sachbeschädigung. Wie hoch der Schaden des Anschlags ist, sei noch unklar, hieß es bei der Bahn.

(dpa)