1. Region

Zahlreiche Ausfälle erwartet: Warnstreiks an den großen deutschen Flughäfen

Zahlreiche Ausfälle erwartet : Warnstreiks an den großen deutschen Flughäfen

Das Sicherheitspersonal an zahlreichen Flughäfen in ganz Deutschland ist in den Warnstreik getreten. In NRW sind Köln/Bonn und Düsseldorf betroffen. Viele Flüge wurden gestrichen. Die Airports bitten Passagiere um Geduld.

Gestrichene Flüge und Geduldsproben für Passagiere: An den Flughäfen Köln/Bonn und Düsseldorf sind private Sicherheitskräfte am Dienstag in einen ganztägigen Warnstreik getreten. In Köln habe die Aktion um Mitternacht bei der Fluggastkontrolle begonnen, sagte ein Sprecher der Gewerkschaft Verdi. „Wir haben eine hohe Streikbeteiligung.“ Auch in Düsseldorf sei in mehreren Bereichen ab 4.00 Uhr der Warnstreik angelaufen. Der Ausstand betrifft insgesamt acht Flughäfen, darunter Frankfurt, Berlin und Hamburg.

Der Düsseldorfer Flughafen kündigte Beeinträchtigungen des Flug- und Abfertigungsbetriebs an. Es sei mit erheblichen Verzögerungen bei der Passagierkontrolle zu rechnen. „Der Flughafen hat sich gemeinsam mit Airlines und Behörden bestmöglich auf den Streik vorbereitet“, hieß es beim Airport. „Trotz längerer Wartezeiten war die Situation im Terminal am frühen Morgen vergleichsweise ruhig, die Fluggäste brachten Geduld mit.“

Die Airlines hatten vorsorglich rund 140 Flüge – 96 Abflüge und 44 Ankünfte – von und nach Düsseldorf annulliert und ihre Passagiere darüber informiert. Dadurch sei ein Großteil der Passagiere gar nicht erst zum Flughafen angereist. Ursprünglich seien rund 260 Flugbewegungen geplant gewesen.

In Köln-/Bonn wurden 73 Flüge gestrichen – 50 Start und 23 Landungen, wie der Flughafen berichtete. „Im Laufe des heutigen Tages finden nur zehn Abflüge statt.“ Im Terminal sei die Passagier-Kontrolle komplett geschlossen. Die Lage sei aber ruhig, da die Airlines auch hier den Großteil der Flüge bereits im Vorhinein gestrichen haben und Fluggäste daheim blieben.

Beide Flughäfen wiesen darauf hin, dass sie nicht Tarifpartner, sondern lediglich die Arbeitsstätte seien, an der der Arbeitskampf ausgetragen werde.

Bereits in der vergangenen Woche hatte Verdi an mehreren Flughäfen ganztägige Warnstreiks durchgezogen, was zu Protesten bei den Flughäfen und Fluggesellschaften geführt hatte. Verdi führt Tarifverhandlungen mit dem Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen.

Eine fünfte Runde ist für Donnerstag bei Frankfurt angesetzt. „Wir erwarten Schritte der Arbeitgeber, damit wir die Auseinandersetzung beenden können”, sagte der Verdi-Sprecher.

Die Sicherheitskontrollen stehen unter Aufsicht der Bundespolizei und sind weitgehend an private Dienstleister ausgelagert. Die Gewerkschaft fordert, die Gehälter in den Luftsicherheitsdiensten um mindestens einen Euro pro Stunde zu erhöhen. Wesentlich kostspieliger könnten regionale Angleichungen sowie vereinheitlichte Tarifgruppen werden, die den Arbeitgebern zufolge für einzelne Beschäftigte bis zu 40 Prozent mehr Gehalt bringen würden.

(dpa)