Monschau/Düren: Verletzte Frau versorgt: Reiner Braun ist ein „Held der Straße“

Monschau/Düren: Verletzte Frau versorgt: Reiner Braun ist ein „Held der Straße“

Ein schwerer Verkehrsunfall auf einer Landstraße in der Eifel und keine Rettungskräfte vor Ort: In dieser Situation hat Reiner Braun aus Kalterherberg im vergangenen Oktober vorbildlich reagiert. Er stoppte sofort und versorgte eine schwer verletzte Frau in ihrem stark beschädigten Auto. Dafür wurde der 48-Jährige jetzt mit der Auszeichnung „Held der Straße“ geehrt.

Am Donnerstagnachmittag, 16. Oktober, war Braun auf dem Weg von Düren nach Monschau. An der Einmündung der Bundesstraße 399 zur Landesstraße 24, unweit der berüchtigten Dreieckskreuzung bei Raffelsbrand („Bermuda-Dreieck“), bemerkte er Trümmer und Wrackteile auf der Fahrbahn. Der gelernte Mechaniker stoppte umgehend sein Auto, um nachzusehen, ob jemand verletzt war und Hilfe benötigte.

Reiner Braun aus Monschau ist zum „Helden der Straße“ im Januar 2015 gewählt worden. Der Preis wird vom Automobilklub AvD und dem Reifenhersteller Goodyear vergeben. Foto: Goodyear

Für den ausgebildeten Rettungssanitäter eine Selbstverständlichkeit: „Sobald man an einer Unfallstelle eintrifft, ist es einfach wichtig, zu reagieren. Das bedeutet, anzuhalten, die Stelle abzusichern, Hilfe zu verständigen und wenn möglich, direkt zu helfen. Dabei sollte man stets darauf achten, sich selbst nicht in Gefahr zu bringen. Ich denke, das Wichtigste ist, zu informieren. Gerade wenn Personen verletzt sind, sollte man umgehend den Notruf absetzen.“

Reiner Braun aus Monschau ist zum „Helden der Straße“ im Januar 2015 gewählt worden. Der Preis wird vom Automobilklub AvD und dem Reifenhersteller Goodyear vergeben. Foto: Goodyear

An der Unglücksstelle sah der 48-Jährige, dass zwei Fahrzeuge frontal zusammengestoßen waren. Im kleineren der beiden Wagen saß noch eine Frau, offensichtlich verletzt. Die Tür des stark verformten Autos ließ sich öffnen. Die Fahrerin war ansprechbar, hatte sich jedoch zahlreiche Wunden zugezogen. Diese Informationen leitete Reiner Braun umgehend an die Leitstelle weiter, bevor er die Verletzte versorgt. Anhand der Schäden am Wagen und seiner medizinischen Erfahrungen vermutete Reiner Braun sehr starke Verletzungen, was sich beim Check der Vitalfunktionen bestätigte.

Als die Frau erwähnte, dass sie gerade auf dem Weg zum Kindergarten war, kümmerte sich der Monschauer auch darum und organisierte die Abholung des Kindes. Nach dem Eintreffen der Rettungskräfte half er, der Verletzten eine Halskrause anzulegen. Nach einer Stabilisierung im Rettungswagen wurde die schwer verletzte Frau schließlich mit dem Hubschrauber in ein Krankenhaus gebracht.

Das richtige und schnelle Handeln von Reiner Braun wurde nach dem Unfall im Oktober auch schon im Polizeibericht gewürdigt, wo es hieß: „Eine 37 Jahre alte Frau befand sich noch in ihrem vollkommen zerstörten Pkw, als die Beamten eintrafen. Hier wurde sie von einem glücklicherweise rettungsdienstlich ausgebildeten Ersthelfer versorgt.“

Für seine vorbildliche Reaktion bei dem Unfall wurde der Monschauer deshalb zum „Held der Straße“ des Monats Januar gekürt. Die Auszeichnung wird vom Reifenhersteller Goodyear und dem Automobilklub AvD vergeben. Der Preis soll Menschen auszeichnen, die sich im Straßenverkehr vorbildlich verhalten haben - und mit ihrer Hilfe anderen Personen möglicherweise sogar das Leben retten.

(red)
Mehr von Aachener Zeitung