Bonn: Vergewaltigung in der Siegaue: Wie der Angeklagte das Opfer beleidigt

Bonn : Vergewaltigung in der Siegaue: Wie der Angeklagte das Opfer beleidigt

Es sollte ein entspanntes Camping-Wochenende werden, doch es wurde zum Alptraum ihres Lebens: Mitten in der Nacht überfällt ein brutaler Täter ein junges Paar in der Siegaue bei Bonn, vergewaltigt die Frau. Der Angeklagte, ein Asylbewerber aus Ghana, bestreitet die Tat.

Und mehr noch: Am ersten Prozesstag beleidigt er das nicht anwesende Opfer als Prostituierte und wittert eine Verschwörung. „Ich habe einfach keine Zeit, mir diese Märchengeschichten anzuhören”, ereifert sich der 31-Jährige. <p style="margin: 0px; padding: 0px; border: 0px; outline: 0px; vertical-align: baseline; color: rgb(0, 0, 0);"> Mit Hand- und Fußfesseln sitzt er am Montag im Bonner Landgericht. In der Untersuchungshaft war er durch aggressives Verhalten aufgefallen, kam deshalb in eine besonders gesicherten Zelle. Auch zu Beginn der Verhandlung scheint es in ihm zu brodeln, bei den Fragen zu seinen Personalien braust er auf.

(dpa)