Aachen: „Vergewaltiger vom Veltmanplatz” erneut angeklagt

Aachen: „Vergewaltiger vom Veltmanplatz” erneut angeklagt

Der vor einem Jahr in Aachen zu zehn Jahren Haft verurteilte „Vergewaltiger vom Veltmanplatz” soll in der Untersuchungshaft einen Mithäftling brutal vergewaltigt haben.

Laut Anklageschrift hat der 51-Jährige Meir Z. aus Heerlen in der Justizvollzugsanstalt Aachen ein Dreivierteljahr vor seiner Verurteilung den Mitgefangenen in der Zelle an die Pritsche gefesselt und missbraucht.

Zurzeit prüft die 5. Große Strafkammer des Aachener Landgerichts, ob sie die Anklage der Aachener Staatsanwaltschaft zulässt. Gerichtssprecher Georg Winkel bestätigte, dass die Anklageschrift vorliege. Rainer Dietz, Anwalt des mutmaßlich geschädigten Mitgefangenen, teilte allerdings auf Anfrage mit, dass bereits erste Verhandlungstage von der Kammer unter Vorsitz von Richterin Angelika Kasparek terminiert worden seien. Demnach könne der Prozess am 31. August am Aachener Landgericht starten.

Die Ermittlungen ergaben einen äußerst brutalen Tathergang. Zwischen dem 3. April und dem 23. Mai 2007 soll Z. seinen Zellengenossen, der ebenfalls wegen Vergewaltigung einsitzt, mit Gewalt dazu gezwungen haben, sexuelle Handlungen von besonders erniedrigendem Charakter an sich zu erdulden.

Opfer ans Bett gefesselt

Um Schreie des Opfers zu verhindern, habe Z. ihm einen Strumpf in den Mund gestopft und zur Fixierung dessen ein Handtuch um den Kopf gewickelt. Zuvor soll er die Handgelenke des Opfers an die Zellenpritsche gefesselt haben, danach band er ihm die Füße zusammen. Zusätzlich habe er gedroht, das Opfer umzubringen. Dann habe er ihn gewürgt und vergewaltigt.

In der Folgezeit soll Meir Z. sein Opfer immer wieder eingeschüchtert haben. Er habe Freunde unter den Vollzugsbeamten, behauptete er und habe so versucht, das Opfer von einer Meldung der Vorfälle abzuhalten.

Aachen in Atem gehalten

Ende 2006 hatte Z. mit seinen wiederholten Überfällen auf junge Frauen im Park des Aachener Veltmanplatzes nahe der Studentenmeile „Pontviertel” über Monate hin die Stadt in Atem gehalten. In dem darauffolgenden Prozess hatte er behauptet, die Frauen seien spätnachts im Park einvernehmlich auf sein sexuelles Verlangen eingegangen. Die Zeuginnen widersprachen dem vehement. Festgenommen wurde Meir Z. damals auf einem Parkplatz nahe des Aachener Autobahnkreuzes. Zu zehn Jahren Haft wurde er im Prozess verurteilt wegen versuchter Vergewaltigung in drei Fällen und vollzogener Vergewaltigung in einem Fall.

Sicherungsverwahrung möglich

Für Meir Z. stünde bei einem neuerlichen Prozess nichts weniger als seine Zukunft in Freiheit auf dem Spiel: Von den Anklagebehörden könnte die Verhängung von Sicherungsverwahrung beantragt werden.