Leverkusen: Verbrechensopfer möglicherweise identifiziert

Leverkusen: Verbrechensopfer möglicherweise identifiziert

Der an der Autobahn 59 bei Leverkusen-Rheindorf tot aufgefundene Mann ist möglicherweise identifiziert. Wie ein Polizeisprecher am Dienstag mitteilte, könnte es sich bei dem Verbrechensopfer um einen 43-jährigen Kölner handeln.

Gewissheit soll eine DNA-Untersuchung bringen.

Der Tote war von Passanten am Freitag an einer bewaldeten Böschung der Autobahn gefunden worden. Die Leiche steckte von den Füßen bis zur Hüfte in einer blauen Mülltüte.

Laut Obduktion starb der Mann an schweren Kopfverletzungen. Er hatte mehrere zum Teil auffällige Tätowierungen am Körper.

Mehr von Aachener Zeitung