Düsseldorf: Vater muss wegen Babytod vor Gericht

Düsseldorf: Vater muss wegen Babytod vor Gericht

Weil er seine drei Monate alte Tochter zu Tode geschüttelt haben soll, muss sich ein Mann ab Freitag (8. Juli) vor dem Düsseldorfer Landgericht verantworten.

Der Gelegenheitsarbeiter hatte laut Ermittlungen im November 2009 versucht, das schreiende Baby zu beruhigen. Dabei habe er es so stark geschüttelt, dass das kleine Mädchen eine Hirnschwellung und ein Schütteltrauma erlitt, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Der 31-Jährige ist daher wegen Körperverletzung mit Todesfolge angeklagt.

Der Vater soll schon drei Wochen vor dem Tod des Babys das kleine Mädchen so stark geschüttelt haben, dass das Kind in die Uniklinik Düsseldorf eingeliefert werden musste. Am Tattag hatte der Mann selbst den Notarzt gerufen. Ihm drohen bis zu 15 Jahre Haft. Das Düsseldorfer Landgericht hat für den Prozess drei Verhandlungstage angesetzt. Das Urteil soll am 11. August verkündet werden.

Mehr von Aachener Zeitung