Kreis Heinsberg/Titz: Ufo? Rotes Leuchten am Nachthimmel sorgt für Unruhe

Kreis Heinsberg/Titz: Ufo? Rotes Leuchten am Nachthimmel sorgt für Unruhe

Ein grellrotes Leuchten am nächtlichen Himmel hat am Mittwoch Bürger im Norden der Kreise Heinsberg und Düren beunruhigt. Über Grevenbroich strahlte es über dem Horizont buchstäblich in Blutrot. Die Begründung überraschte Viele: Es ging um Tomaten.

Für zusätzlichen Gesprächsstoff sorgte die Tatsache, dass das Himmelsphänomen in der Nähe des Grevenbroicher Kohlekraftwerks zu sehen war, wo zahlreiche besorgte Anrufe eingingen. Tatsächlich war aber weder ein Ufo gelandet, noch ein Großfeuer ausgebrochen. Nach Medienberichten soll der Schein am Himmel bis nach Mönchengladbach, Köln und Venlo zu sehen gewesen sein.

Was leuchtet da so? Das blutrote Leuchten am Himmel war bis in den Kreis Heinsberg hinein zu sehen. Diese Aufnahme entstand zwischen Tenholt und Lövenich. Foto: CUH

Die Antwort auf das rätselhafte Leuchten war vielmehr so banal wie unerwartet — es ging um Tomaten. Ein Unternehmen aus Neurath, rund 15 Kilometer östlich des Autobahnkreuzes Jackerath, bestrahlt derzeit in einem Gewächshauspark Tomatenpflanzen mit Millionen roter LED-Lämpchen. So soll auch in der Winterzeit für Nachschub des beliebten Gemüses sichergestellt werden.

Was leuchtet da so? Unser Leser Guido Abels hat dieses Foto von Mersch aus aufgenommen. Foto: Guido Abels

Nach einem Bericht der Rheinischen Post handelte es sich um einen Testlauf des Unternehmens. Derzeit arbeiten die Glashaus-Gärtner an einem sogenannten „Verdunklungsschirm“. Dieser solle künftig ein derartig Aufsehen erregendes Himmelsleuchten verhindern.

Auch unser Leser Guido Abels hat das Leuchten mit seiner Kamera festgehalten. Foto: Guido Abels
(red)