Region: Toter Säugling: Neue Einzelheiten und Fotos

Region: Toter Säugling: Neue Einzelheiten und Fotos

Einen ungewöhnlichen Fund haben die Ermittler direkt neben der Babyleiche gemacht, die Mitte Juni am Rurufer in Düren gefunden worden war: einen Plastikspielball mit dem Aufdruck eines zwinkernden Bären des 1-Euro-Discounters Tedi.

Mit einem Foto des Balls sowie einer Abbildung des ebenfalls beim Säugling liegenden Spucktuchs versuchen die Ermittler jetzt auf die Spur der Mutter zu kommen. Das Spucktuch zeigt ebenfalls Kindermotive wie ein Schaukelpferd, einen Teddybären, einen Zug, eine Trommel und einen Kinderwagen.

Wer kennt diese Gegenstände? Die Ermittler veröffentlichten am Mittwoch Fotos eines Spucktuchs und eines Plastikballs, die in der Nähe der Säuglingsleiche gefunden wurden. Fotos: Staatsanwaltschaft Aachen

„Wir hoffen, dass uns jemand einen Hinweis geben kann, wer einen solchen Ball oder ein solches Spucktuch besessen hat“, sagte Katja Schlenkermann-Pitts, Sprecherin der Aachener Staatsanwaltschaft. Der Ball sei direkt neben dem toten Jungen sichergestellt worden, es habe „wie abgelegt“ ausgesehen.

Wer kennt diese Gegenstände? Die Ermittler veröffentlichten am Mittwoch Fotos eines Spucktuchs und eines Plastikballs, die in der Nähe der Säuglingsleiche gefunden wurden. Fotos: Staatsanwaltschaft Aachen

Ob das tote Kind tatsächlich an dieser Stelle abgelegt oder durch die Rur angeschwemmt wurde, soll ein chemisch-toxikologisches Gutachten klären, für das vorige Woche ein externer Experte hinzugezogen wurde. Da es sich aber um komplexe und und zeitaufwendige Untersuchungen handele, sei erst in einigen Wochen mit Ergebnissen zu rechnen. Dieses Gutachten soll auch Aufschluss über die Todesursache geben.

Das Obduktionsergebnis der Rechtsmedizin in Köln liegt unterdessen vor. Demnach ist das Kind normal ausgetragen worden. Es sei in der 39. Schwangerschaftswoche zur Welt gekommen, sagte Schlenkermann-Pitts, sei 50 Zentimeter groß und 2,618 Kilogramm schwer gewesen. Hinweise werden an die Polizei unter Telefon 02421/9498023 erbeten.

(cs)
Mehr von Aachener Zeitung