Bonn: Toter Habicht im Müll: 1800 Euro Geldstrafe wegen Tierquälerei

Bonn : Toter Habicht im Müll: 1800 Euro Geldstrafe wegen Tierquälerei

Weil er einen geschützten Greifvogel brutal getötet hat, muss ein 47-jähriger Familienvater 1800 Euro Strafe zahlen. Das Bonner Amtsgericht verurteilte den Mann aus Bornheim bei Bonn am Freitag wegen Tierquälerei und Verstoß gegen das Bundesnaturschutzgesetz.

<

p class="text">

Der Mann hatte im Dezember 2010 auf seinem Grundstück einen wildlebenden Habicht gefangen, der seine sechs Hühner im Gehege angegriffen haben soll. Einen Tag später hatte er den streng geschützten Greifvogel an den Füßen gefesselt und in einer Mülltüte gefangen kurz einem Kollegen gezeigt und ihn anschließend wiederholt gegen die Innenseite eines Müllcontainer geschlagen, bis er tot war. Danach landete das Tier im Müll.

(dpa)
Mehr von Aachener Zeitung