Mönchengladbach: Toter aus Fahrstuhlschacht ist identifiziert

Mönchengladbach: Toter aus Fahrstuhlschacht ist identifiziert

Rechtsmediziner haben den tot in einem Aufzugsschacht in Mönchengladbach aufgefundenen Mann identifizieren können.

Wie ein Polizeisprecher am Dienstag mitteilte, handelt es sich um einen 64-jährigen polnischen Staatsbürger, der nahe der Unglücksstelle gewohnt hatte. Er war am 16. März zuletzt gesehen worden und galt seitdem als vermisst. Die Polizei hatte vermutet, dass er sich möglicherweise in seinem Geburtsland aufhält.

Zeugen hatten am 25. April das Miauen einer Katze aus dem Fahrstuhlschacht in dem leer stehenden Hochhaus gehört. Sie fanden das Tier gefangen in dem mehrere Meter tiefen Aufzugsschacht im Erdgeschoss. Daneben lag die Leiche. Die rechtsmedizinische Untersuchung ergab, dass der Mann durch den Sturz aus sechs Meter Höhe getötet wurde. Hinweise auf ein Gewaltverbrechen lagen nicht vor. Aufgrund der längeren Liegezeit hatte der Tote zunächst nicht identifiziert werden können.

Mehr von Aachener Zeitung