1. Region

Lüttich: Tote Mädchen: Verdächtiger frei, weil Haftbefehl zu spät kam

Kostenpflichtiger Inhalt: Lüttich : Tote Mädchen: Verdächtiger frei, weil Haftbefehl zu spät kam

Ein 40-jähriger Mann aus Lüttich, der verdächtigt wird, seine beiden Töchter (8 und 11 Jahre alt) am 30. Dezember mit einer Rasierklinge getötet und dann sein Haus in Brand gesteckt zu haben, ist wieder auf freiem Fuß. Der Grund: Der Haftbefehl wurde ihm eine Dreiviertelstunde zu spät ausgehändigt.

Dsa terhcbeti edi hetgsecloibs tgeuZni Gzhcoenre uaf rhrei .iteesebW eDr ,traVe der sich dsalam uach sbtsle ntteö oltel,w arw ahcn dem lflroVa am tleetnz mbgetreDzea blhgheseinrecflä verttlez in ien ciLtühert rnueksnhKaa gcrtaheb .onedrw rDot war er rset mi feraulV sed .1 Jaurna werdie a.rpcanhrbes

So kam s,e sasd him erd fHealfbeth 45 Mietunn acnh ufbAal edr ngeteshilzec rFsti nov 24 Sunetnd tuaghsendiäg uerdw - nwgeswee red fatHhleebf jetzt sal nuusäislgz äeltrkr drwu.e reD äiJhe0r-g4 ebleib lsbheda isb uz emien vetulenlnee sosezrP gneeg hin afu erimfe uß,F trebecith dsa rheGczoen.

Am 30. zbDmeere 2106 slol rde ratVe eisen etTrcöh tmi riene Rlrisekeaing mgrehtbacu nahe.b ßisnnAchelde bhae er asd ausH in adrnB sgtteze ndu towell shci sltsbe rgine.mbnu Dei eheruerFw nfad ebi ned Lrcnaseeöbhti oswlho die toent Mnäh,ced las cuah nde ebrhliehcefnslgä evtezrlten n.nMa