Atommeiler Tihange 2 geht am 7. Juli ans Netz

Start mehrmals verschoben : Tihange 2 geht nun doch erst am 7. Juli ans Netz

Der umstrittene belgische Atommeiler Tihange 2 wird voraussichtlich am 7. Juli ans Netz gehen. Das Wiederanfahren des Reaktors ist erneut verschoben worden, wie der Betreiebr Engie-Electrabel am Dienstag mitteilte. Es müssten noch weitere Test und Kontrollen vorgenommen werden, erklärte Engie-Sprecherin Anne-Sophie Hugé unserer Zeitung.

„Einen Atommeiler knipst man nicht wie eine Lampe an und aus, das braucht seine Zeit“, sagte Hugé und verwies auf die spezielle Situation. Tihange 2 war seit Herbst vergangenen Jahres nicht mehr am Netz.

In einem Nebengebäude des Kernkraft-Reaktors waren im vorigen September anlässlich einer geplanten Routine-Untersuchung Probleme im Beton aufgefallen. Daraufhin hatte die belgische Atomaufsichtsbehörde Fanc Engie-Electrabel den Betrieb des Meilers untersagt. Der Akw-Betreiber führte die Probleme des maroden Betons schon im Herbst darauf zurück, dass „in den Nebengebäuden extrem heißer Dampf entweicht“, wie Engie-Electrabel-Sprecherin Anne-Sophe Hugé uns damals sagte. Die Fanc bestätigte diese Annahme am 11. Juni und erklärte, dass der Meiler wieder hochgefahren werden dürfe, weil die Reparaturarbeiten zufriedenstellend seien.

Engie-Electrabel hatte den Meiler Tihange 2, in dessen Reaktordruckbehälter sich Tausende Mikrorisse befinden, ursprünglich am Samstag wieder anfahren wollen, dann am Sonntag-, Montag- und am Dienstagabend. Am Dienstag wurde das Anfahren nun auf den 7. Juli verlegt. Hugé erklärte, dass das Unternehmen, das börsennotiert ist, im Netz transparent angeben muss, wann es wie Strom produziert. Die Angaben über das Wiederanfahren der Meiler ist stets nur eine Prognose über den frühsmöglichen Zeitpunkt der Inbetriebnahme. Wenn sich das Wiederanfahren von Tihange 2 nun verschiebt, lasse sich daraus nicht ableiten, dass etwas schiefgegangen sei oder das es Probleme gebe.

„Wir machen die vorgesehenen Tests, die man bei der Inebtriebnahme eines Reaktors macht“, stellte Hugé klar. Die Dauer dieser Tests variiere aber. Auch sei es im Fall von Tihange 2 so, dass manche Tests erst in der Phase des Hochfahrens erledigt werden könnten - also jetzt. Weil der Meiler so lange abgeschaltet war, müssten mehr Tests gemacht werden. So sei das eben. Und, das betont Hugé, auch der 7. Juli sei nur eine Prognose, die aktuellste. Das heiße noch lange nicht, dass der Meiler an dem Tag auch ans Netz geht. Sicherheit sei das oberste Gebot.

Mehr von Aachener Zeitung