Aachen: Tierquäler B. hält noch sieben Pferde

Aachen: Tierquäler B. hält noch sieben Pferde

Den Tieren auf dem Hof des verurteilten Tierquälers B. in Aachen-Krauthausen geht es einigermaßen gut.

Zu diesem Ergebnis ist der Veterinär der Städteregion Aachen gekommen, der im Berufungsprozess am Landgericht gegen den zu einem Tierhaltungsverbot von fünf Jahren verurteilten Fritz B. (73) dessen Hof inspiziert hat. Die Tiere würden auf einem recht anspruchslosen Level „ordnungsgemäß” gehalten, sagte er am Mittwoch vor Gericht.

Unterstände seien da, die Wiesen nicht mit Stacheldraht abgezäunt, der Hof allerdings für eine Pferdehaltung nicht geeignet. Derzeit hält die Tochter Elke B. (40), im vorigen Jahr ebenfalls wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz zu einem dreijährigen Tierhaltungsverbot verurteilt, noch sieben Pferde auf vier Weiden in der Umgebung des Krauthausener Hofes.

Der Antrag der Verteidigung war, Elke B. (40) weiterhin die Haltung dreier Lieblingspferde zu gestatten. Die Staatsanwaltschaft ließ durchblicken, dass sie dem sogar zustimmen würde. Doch als die Verteidiger forderten, dass B. auch Schafe und weitere Vierbeiner wie Hunde und Katzen halten dürfe, machte die Staatsanwaltschaft nicht mehr mit. Das Verfahren geht in eine erneute Beweisaufnahme.

Jetzt werden am 2. Juni ab 11 Uhr Zeugen gehört.