Köln: Tierpflegerin in Köln starb an Tigerbiss im Genick

Köln: Tierpflegerin in Köln starb an Tigerbiss im Genick

Die im Kölner Zoo von einem Tiger getötete Tierpflegerin starb wohl an einem Biss im Genick. Das vorläufige Obduktionsergebnis habe ergeben, dass die Raubkatze ihr die Halswirbelsäule durchtrennt habe, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Dienstag.

Die Frau sei vermutlich sofort tot gewesen. Ein Sibirischer Tiger hatte die 43-Jährige am Samstag totgebissen. Die erfahrene Tierpflegerin hatte bei Reinigungsarbeiten ein Sicherheitstor offen gelassen. Der Zoodirektor erschoss das Raubtier.

Wie der Staatsanwalt weiter sagte, ist nach wie vor unklar, warum die Frau sich im gleichen Raum wie der Tiger aufhielt. Der Kadaver des Tieres sei beschlagnahmt worden.