Geilenkirchen/Berlin: „The Voice“: Debbie Schippers nicht zu stoppen

Geilenkirchen/Berlin: „The Voice“: Debbie Schippers nicht zu stoppen

Am Donnerstagabend zeigte das Geilenkirchener Talent Debbie Schippers wieder eine hervorragende Leistung: Mit dem Song „Don’t Stop“ war sie im direkten Showdown nicht mehr zu stoppen und ist so mit den 23 besten von „The Voice“ in die Liveshows eingezogen.

„Jetzt wird alles noch größer und spannender, klar, dass ich nervöser werde“, sagt der Star aus Geilenkirchen. Und weiter: „Ich hätte nicht mal gedacht, dass sich am Anfang jemand für mich umdreht, und jetzt bin ich schon so weit.“

Im sogenannten „Showdown“ sang Debbie ihre eigene Interpretation von Gin Wigmores „Don’t Stop“ und zeigte dem Publikum und den Coaches, dass ihre Stimme auch bei lebhaften und poppigen Liedern absolut überzeugend ist. Auch ihre „Gegnerin“ Janine Hecht zeigte eine starke Leistung. Nachdem Debbie sich bei der vergangenen Entscheidung aus Versehen etwas zu früh gefreut hatte, fiel ihre Reaktion auf die positive Entscheidung von ihren geliebten Coaches diesmal im ersten Moment fast nüchtern aus.

Danach flippte sie aber in ihrer gewohnt sympathischen Manier aus, weinte und lachte und war, genau wie ihre Familie und Freundinnen, vor Freude und Erstaunen kaum fähig, zusammenhängende Sätze zu bilden. „Jetzt kommen die Liveshows! Oh mein Gott ich fasse es gar nicht! Ist das gerade wirklich passiert? Ich bin dabei!“

Nun werden noch an zwei weiteren Abenden die Kandidaten für die Liveshows ausgewählt, die jetzt in Berlin anstehen. Nur noch 24 Talente ziehen insgesamt ein, also sechs pro Team. Neu ist, anders als in den vorigen Jahren, dass neben den gewohnten Entscheidungen von den Coaches auch das Publikum mit entscheiden darf, wer weiter kommt.

Dann werden nach und nach an vier Terminen weitere Talente die erfolgreichste deutsche Castingshow verlassen müssen. Ende November heißt es dann für Debbie wieder, diesmal auf der großen Bühne vor einem riesigen Publikum, alles zu geben und mit ihrer Stimme, ihrem Talent und ihrem Auftritt zu überzeugen.

Etwa vier Millionen Zuschauer verfolgten „The Voice“ in den vergangenen Jahren. Debbie macht das natürlich nervös, was sie sich aber beim Auftritt und auch vorher versucht, nicht anmerken zu lassen. Ob ihr Traum in Erfüllung geht, noch eine weitere Runde zu überstehen, bleibt abzuwarten. Aber was sie bis jetzt schon erreicht hat, macht sie zu Recht stolz: „Wenn ich bald gehen muss, dann erhobenen Hauptes. Die Liveshows sind eine krasse Nummer, und da sind so gute Leute dabei. Ich lerne viel und habe eine gute Zeit und dabei viel Spaß.“

Am kommenden Freitag, 29. November, wird die Liveshow stattfinden, in der Debbie um das Weiterkommen kämpft. Bis dahin gibt es Informationen über sie und die Show sowie die Wiederholung der Sendung sowie einzelne Ausschnitte und zusätzliche Interviews unter www.the-voice-of-germany.de oder auf Facebook unter „Debbie Schippers“.

Die Songs, die sie selber schreibt, seit sie neun Jahre alt ist und selber singt, sind auf Youtube und Soundcloud unter „DebbieDun21“ zu finden.

(das)
Mehr von Aachener Zeitung