Düsseldorf: Tatverdächtiger nach Feuer in Hotel festgenommen

Düsseldorf: Tatverdächtiger nach Feuer in Hotel festgenommen

Ein 18-jähriger Mann soll das Feuer in einem Düsseldorfer Hotel gelegt haben, bei dem am Dienstag drei Personen schwer verletzt wurden.

Wie ein Polizeisprecher am Montag mitteilte, wurde der Hotelgast unter dringendem Tatverdacht festgenommen. Ihm werden schwere Brandstiftung und versuchter Mord vorgeworfen. Das Feuer in der Gaststätte mit angeschlossenem Hotel war am vergangenen Dienstag gegen drei Uhr ausgebrochen. Der Brand zerstörte den gesamten Treppenraum aus Holz und den ausgebauten Dachstuhl des zweieinhalbgeschossigen Wohn- und Geschäftshauses.

Der Wirt und zwei Herbergsgäste mussten in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Sie wurden in künstliches Koma versetzt und anschließend auf der Intensivstation der Universitätsklinik künstlich beatmet. Zunächst bestand Lebensgefahr, inzwischen ist der Zustand der Patienten stabil. Bei dem Großbrand war ein Sachschaden von über 300.000 Euro entstanden. Der junge Mann war zunächst durch Verbrennungen an den Händen in das Visier der Ermittler geraten.

Laut rechtsmedizinischer Einschätzung deuteten diese Verletzungen darauf hin, dass sich der Verdächtige nahe dem Brandherd aufgehalten hat. Er bestreitet die Tat, die Polizei wertet seine Aussagen aber als widersprüchlich. Der 18-Jährige ist wegen kleinerer Delikte bereits polizeibekannt. Der Hotelaufenthalt wurde den Angaben zufolge von seinen Eltern finanziert, um eine angespannte familiäre Situation zu entlasten, wie es hieß.

Mehr von Aachener Zeitung