Aachen: Tanz in den Mai wird teilweise stürmisch

Aachen : Tanz in den Mai wird teilweise stürmisch

Kurz, aber heftig: Mit einem 70-minütigen Unwetter hat sich der April im Westen Deutschlands verabschiedet. Immerhin: Die Gefahr sei vorerst vorbei, hieß es am Montag vom Deutschen Wetterdienst (DWD). Doch auch der Tanz in den Mai könnte rund um Aachen stürmisch ausfallen.

Ohne Unwetter, aber mit Stürmen soll es am Maifeiertag im Westen weitergehen, wie Meteorologin Ines Wiegand vom DWD sagte. Wieder trifft es vor allem den Aachener Raum und die Eifel: Dort könnten Sturmböen Geschwindigkeiten bis zu 100 Stundenkilometer erreichen, so die Warnung.

Auch Bodo Friedrich von eifelwetter.de warnt für den Tanz in den Mai vor möglichen Sturmböen: „Im Fokus steht am Montag der ruppige Wind.“ Auch die Temperaturen seien im Sinkflug, weshalb er für das Hohe Venn sogar mit ein wenig Schneefall rechne.

„Ob nun mit oder ohne Regenschirm um das Feuer getanzt wird, eine dicke Winterjacke ist in allen Regionen des Landes auf jeden Fall angebracht”, hieß es auch vom Wetterdienst zu den Temperaturen in der Nacht zum 1. Mai.

Der Rest der Woche verläuft unspektakulär, vermeldet der Deutsche Wetterdienst: viele Wolken, zeitweise Regen in der Südosthälfte und meist trockenes und sonniges Wetter in der Nordwesthälfte. Die Temperaturen bleiben aber „auf für Mai eher kühlem Niveau”. Bodo Friedrich blickt voraus: „Es geht zunächst kühl weiter, aber nicht unfreundlich“, so Friedrich.

Nach dem rauen Start in den Mai beruhigt sich das Wetter dann wieder: Die zweite Wochenhälfte wird freundlicher. Vorsichtige Prognosen nähren den Experten zufolge die Aussicht auf ein trockenes, sonniges Wochenende mit Temperaturen um die 20 Grad.

(dpa/can)
Mehr von Aachener Zeitung