Tagebau Hambach: Aktivisten blockieren Kohlebahn

Kohle-Zufuhr unterbrochen : Kohlebahn im Tagebau Hambach nach Blockade wieder frei

Aktivisten haben am Montag eine Kohlebahn im Tagebau Hambach blockiert und so die Kohlezufuhr in die Kraftwerke Neurath und Niederaußem unterbrochen.

Acht Aktivisten hätten sich in beiden Richtungen unterhalb der Gleise im Braunkohlerevier verkettet, teilte ein RWE-Sprecher mit. Ein Lokführer habe Handzeichen bemerkt und rechtzeitig bremsen können. Die Strecke konnte nach Polizeiangaben am späten Nachmittag wieder freigegeben werden. „Wir haben die Ankettungen gelöst“, sagte ein Sprecher.

Die Initiative Zucker im Tank twitterte, die Aktivisten hätten vier dicke Betonklötze und ein Betonfass genutzt.

Die Blockade habe zunächst einmal keine Auswirkungen auf den Kraftwerksbetrieb, stellte ein RWE-Sprecher am Mittag fest: „Wir haben einen Vorratsbunker.“

Im Hambacher Forst haben die Behörden die Räumung von Baumhäusern der Aktivisten fortgesetzt. Nach Angaben des NRW-Innenministeriums wurden die ersten Räumungsverfügungen nach dem mehrtägigen Moratorium ausgesprochen.

Nach dem Unfalltod eines 27 Jahre alten Journalisten hatte die Landesregierung die Räumung der Baumhütten am vergangenen Mittwoch vorerst gestoppt.

(dpa)
Mehr von Aachener Zeitung