Aachen/Stolberg/Baesweiler: Sturm „Ulli” wütet über der Region

Aachen/Stolberg/Baesweiler: Sturm „Ulli” wütet über der Region

Aufgrund von starken Windböen waren die Einsatzkräfte der Feuerwehr am Dienstag in der Region im Dauereinsatz. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes zeichnete die Wetterstation in Aachen eine der höchsten Windgeschwindigkeiten Deutschlands auf.

Hier wurden orkanartige Böen mit 112 km/h gemessen. Das entspricht der Windstärke 11. Eine private Messstation auf dem Donnerberg zeigte für Stolberg eine Windgeschwindigkeit von 108 km/h an. Insgesamt hat der stürmische Wind „Ulli” bislang zu 43 wetterbedingten Einsätzen in der Städteregion Aachen geführt.

Glück im Unglück hatte der Fahrer eines Wagens, der nach einem mehrfachen Überschlag auf dem Donnerberg in Stolberg nur noch Schrottwert besitzt. Der 56-Jährige war kurz vor 10 Uhr auf dem Burgholzer Graben in Richtung Donnerberg unterwegs, als sein Wagen von einer Windböe erfasst wurde und in den Straßengraben gedrückt wurde. Von dort schoss der Wagen fast 40 Meter weit quer über einen Wirtschaftsweg auf eine Wiese, wobei er sich nach Zeugenaussagen wie ein Korkenzieher drehte und dreimal überschlug. Der Fahrer konnte dennoch mit nur leichten Verletzungen aus dem Wrack geborgen werden.

Großes Glück hatte dabei ein Ehepaar, das mit seinem Hund auf dem Wirtschaftsweg unterwegs war: Der Wagen wirbelte in kürzester Entfernung an ihm vorbei durch die Luft. Auch die Feuerwehr bestätigte die starke Windböe auf dem Donnerberg. „Wir wurden fast weggefegt”, sagte ein Sprecher auf Anfrage.

Pech hatte der Fahrer eines Lastzuges auf der Bundestraße 56. In Höhe von Baesweiler-Floverich erfasste eine Sturmböe das Gespann und kippte den Anhänger um. Die Bundesstraße musste zur Bergung des Fahrzeugs zeitweise gesperrt werden. Ein ähnlicher Vorfall ereignete sich auf der Landesstraße 223 zwischen Euchen und dem Kreisverkehr bei Birk (Würselen). Auch hier hatte eine Sturmböe den Anhänger eines Lkws umstürzen lassen.

Die niederländische Autobahn A76 musste ebenfalls teilweise gesperrt werden, weil wegen des Sturms ein Lastwagen von der Straße abgekommen war.

Im Dauereinsatz waren zudem die Mitarbeiter des „Circus Festivals” auf dem Aachener Bendplatz: Das Zelt musste mit Seilen gegen den Sturm gesichert werden. Beide Vorstellungen (um 15 und 20 Uhr) wurden vorsichtshalber abgesagt.

Am Mittag ereigneten sich in Stolberg zwei weitere Unfälle. Auf der Siegwartstraße im Stadtteil Atsch krachte ein Baum auf einen Pkw-Anhänger. Zur gleichen Zeit stürzte auf der Jägerhausstraße in Zweifall ein Baum auf die Fahrbahn. Zeitgleich waren die Einsatzkräfte der Feuerwehren der Atsch und Zweifall im Einsatz, um die umgekippten Bäume zu zersägen und die Fahrbahn zu räumen. Verletzt wurde in beiden Fällen niemand. Der Verkehr wurde in Zweifall kurze Zeit von der Feuerwehr geregelt.

Kurze Zeit später wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehr zur Nideggenerstraße nach Schevenhütte gerufen, auch hier war ein Baum auf ein Auto gestürzt. An der Waldmeisterhütte in der Atsch hatten sich durch den Sturm zudem mehrere Dachpfannen sowie Teile eines Baugerüsts gelöst, die befestigt werden mussten.

Mehr von Aachener Zeitung