Aachen: Steuererklärung ist auch für Studenten ein Muss

Aachen : Steuererklärung ist auch für Studenten ein Muss

Wer neben dem Studium jobbt, muss so einiges beachten. Timo Hahn vom Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA) der RWTH Aachen weiß, wie man einen guten Nebenjob findet und in welche vermeintlichen Fallen man nicht tappen sollte.

WirHier: Wie finde ich einen guten Nebenjob?

Timo Hahn: Der AStA hat auf seiner Internetseite eine eigene Jobbörse. Dort laden wir Stellenangebote hoch, die uns von Unternehmen, Einrichtungen, Hochschulen oder Privatpersonen zugeschickt werden. Natürlich kann man sich auch bei der Arbeitsagentur informieren oder auf Aushänge achten.

WirHier: Auf welche vermeintlichen Fallen muss ich bei der Suche achten?

Timo Hahn: Man sollte darauf achten, dass der Arbeitgeber auch wirklich den Mindestlohn zahlt. Obwohl dieser gesetzlich verankert und somit Pflicht ist, macht dies trotzdem nicht jeder. Den Arbeitsvertrag sollte man natürlich auch lesen, bevor man ihn unterschreibt. Zudem ist darauf zu achten, dass man nicht zu viel verdient, wenn man Bafög bezieht. Die Vorgaben sind hier sehr streng und in jedem Fall einzuhalten. Die Verdienstgrenze liegt hier bei 5400 Euro im Jahr und sollte auch peinlichst genau eingehalten werden.

WirHier: Was kann passieren, wenn ich zu viele Stunden nebenher gearbeitet habe?

Timo Hahn: Grundsätzlich gilt, dass Studenten 20 Stunden in der Woche arbeiten dürfen. Wer mehr arbeitet, wird rechtlich nicht mehr als Student behandelt, sondern als Arbeitnehmer und muss sich entsprechend renten- und krankenversichern. Es gibt die Ausnahme, dass man drei Monate oder 70 Arbeitstage im Jahr mehr Stunden arbeiten darf, was für Jobs in der vorlesungsfreien Zeit interessant ist.

WirHier: Wie viel Euro darf man dazuverdienen?

Timo Hahn: Eigentlich darf man so viel verdienen, wie man möchte. Es ist nur wichtig, dass man die vorgegebenen Arbeitszeiten einhält. Wer Bafög bekommt, darf nicht über 450 Euro im Monat dazuverdienen. Ist man als Minijobber tätig und noch über seine Eltern familienversichert, dann gilt auch hier diese Verdienstgrenze. Man sollte auch darauf achten, dass man als Student nicht von Steuern befreit ist. Übersteigt das Jahreseinkommen aber nicht den Steuerfreibetrag von 8652 Euro, kann man sich die gezahlten Steuern rückerstatten lassen. Deshalb raten wir immer, dass Studenten eine Steuererklärung machen sollten. Viele Studenten wissen nicht, dass sie für das Studium gekaufte Dinge wie Skripte und Bücher von der Steuer absetzen können.

(se)