Aachen: Stein des Aachener Doms geht an den Friedenshügel Auschwitz

Aachen : Stein des Aachener Doms geht an den Friedenshügel Auschwitz

Ein 20 Kilogramm schwerer Stein des Aachener Doms geht an das Friedenszentrum in Sichtweite des nationalsozialistischen Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz.

Der Aachener Dompropst Manfred von Holtum überreichte den Jahrhunderte alten Blaustein dem ehemaligen Stadtpräsidenten von Oswiecim (Auschwitz), Janusz Marszalek, am Samstag bei einem Gottesdienst, wie das Domkapitel mitteilte.

Der Stein trägt die Inschrift „Dom zu Aachen”. Er soll in die Ausstellung des Friedenszentrums „Erinnerungs- und Friedenshügel” mit symbolischen Gedenk-Steinen aus vielen Teilen der Welt eingehen, unter anderem aus Hiroshima, Jerusalem, Stalingrad - aber auch aus den Kathedralen in Köln, Fulda, Mainz, Trier und Bamberg.

Das Friedenszentrum „Erinnerungs- und Friedenshügel” ist eine Initiative von ehemaligen Häftlingen des Lagers. Es soll an alle Opfer von Völkermord, Diktaturen und Kriegen erinnern und Mahnmal für Frieden und Menschenrechte sein. Zurzeit befindet sich das Bauprojekt noch in der Planungsphase. Die Erinnerungssteine werden bis zur Fertigstellung des Friedenszentrums in der Stadtbibliothek von Oswiecim aufbewahrt.

Das deutsche Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau gilt weltweit als das Symbol für den NS-Völkermord an den Juden. In dem bei Krakau im besetzten Polen von den Nationalsozialisten errichteten Lager wurden im Zweiten Weltkrieg mehr als eine Million Menschen ermordet.

(dpa)
Mehr von Aachener Zeitung