Düsseldorf: Starke Polizeipräsenz bei Beerdigung von Mordopfern

Düsseldorf: Starke Polizeipräsenz bei Beerdigung von Mordopfern

Elf Tage nach dem mysteriösen Doppelmord von Düsseldorf sind die Opfer unter starken Sicherheitsvorkehrungen beerdigt worden.

„Da waren mehr Polizisten als Angehörige”, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag in Düsseldorf und bestätigte einen Bericht der „Bild”-Zeitung.

Mit der Polizeipräsenz sei die 81 Jahre alte Überlebende des Verbrechens als Zeugin besonders geschützt worden. Auch Ort und Termin der Beisetzung seien deswegen geheim gehalten worden.

Die Mörder waren in ein Mehrfamilienhaus eingedrungen und hatten eine 39-jährige Frau sowie deren 82 Jahre alten Vater erschossen. Sie hatten die 81 Jahre alte Mutter in ein Nebenzimmer gesperrt. Die alte Frau erlitt einen schweren Schock.

Eine 30-köpfige Mordkommission sucht nach den Tätern. Zeugen hatten zwei Männer am Tatort beobachtet. Da keiner der Nachbarn etwas von den Schüssen gehört hatte, ist es nicht auszuschließen, dass die Täter Schalldämpfer benutzten. Über das Motiv der Unbekannten wird weiter gerätselt.