Maastricht: Stadt Maastricht sperrt sich gegen Hasch-Ausweis

Maastricht: Stadt Maastricht sperrt sich gegen Hasch-Ausweis

Die Stadt Maastricht wehrt sich gegen die Einführung eines Haschisch-Passes. Mit dem sogenannten Wietpas soll der Zugang zu Coffeeshops, in denen weiche Drogen zum Verkauf angeboten werden, strenger reglementiert werden.

Zudem soll mit dem Ausweis Drogentourismus aus dem Ausland verhindert werden. Er soll in einer Art Testphase zuerst in Limburg, später dann überall in den Niederlanden eingeführt werden.

In einer von fast allen im Maastrichter Stadtrat vertretenen Parteien unterzeichneten Beschlussvorlage wird genau dieses Vorgehen nun aber scharf kritisiert. Man wolle als Stadt kein Versuchslabor sein, heißt es in dem Papier niederländischen Medien zufolge. Deswegen solle der Ausweis von Anfang an überall in den Niederlanden zum Einsatz kommen.

Der Stadtrat wird zudem aller Voraussicht nach fordern, dass der niederländische Staat - und nicht, wie bislang vorgesehen die Gemeinden, die Kosten für den Ausweis tragen sollen.