Aachen: Sport, Spaß und Spiel für die zehn Netrace-Siegerteams

Aachen : Sport, Spaß und Spiel für die zehn Netrace-Siegerteams

War es eine Beachparty? War es ein Spielenachmittag? Oder ein Klassenausflug? Es war von allem etwas, was den zehn Netrace-Gewinnerteams auf der Siegesfeier der Internetrallye von NetAachen und unserer Zeitung geboten wurde. Einen Tag waren die erfolgreichsten Schüler und ihre Lehrer zu Gast in der Abenteuerhalle „die Halle“ in Aachen.

Zur Begrüßung zog es den Teilnehmern buchstäblich die Schuhe aus — wenn sie es nicht selbst taten. Im Sand des Beach-Bereichs, wo sonst Volleyball und Badminton gespielt werden, hatte das Organisationsteam eine komfortable Chill-Zone für die Besten der besten der ursprünglich 190 Teams eingerichtet: Auf Deckliegestühlen mit Zeitungsaufdruck konnten die rund 100 Schüler und ihre Lehrer entspannt in den Tag starten.

Es waren übrigens stolze 800 Tonnen Sand, auf denen sie da saßen: Katharina Menne, Redakteurin unserer Zeitung und Moderatorin der Veranstaltung, ließ die Anwesenden zu Beginn erst einmal raten.

Bouldern, „Ninja-Warrior“, „Parkour“

Vor der Preisverleihung hieß es aber: Austoben! Susanne Hilgers, Betreiberin der „Halle“, und ihre Mitarbeiter stellten den Gästen das Angebot vor, darunter Boulder-Kletterwände aller Art, eine „Ninja-Warrior“-Hangelstrecke, eine „Parkour“-Holzhindernisbahn, Trampoline — und natürlich die Schnitzelgrube. In diese mit Schaumstoffwürfeln gefüllte Riesenwanne konnte man nach Herzenslust hineinspringen.

Eine positive Bilanz des elften Netrace zogen zuvor Andreas Schneider, Geschäftsführer des Netrace-Sponsors NetAachen, Wilhelm Maassen vom medienpädagogischen Institut Promedia Maassen aus Alsdorf und Amien Idries, Chef vom Dienst unserer Zeitung. „Junge Menschen müssen heute ganz andere Qualifikationen lernen als wir damals“, sagte NetAachen-Chef Andreas Schneider. Medienkompetenz und Lesefähigkeiten stünden da mehr denn je im Fokus.

Endlich: die Platzierung der Teams

Und wer hat nun gewonnen? Der Sieger heißt „KitKat“ und kommt von der Anne-Frank-Schule Düren. 100 Punkte von 100 möglichen hieß ihr Ergebnis. Dafür gab es von Andreas Schneider einen Scheck über 1000 Euro. Mit derselben Punktzahl und nur etwas mehr benötigter Zeit landete das kleinste Team der Top Ten auf Platz 2: Die drei „Motivianer“ von der Bischöflichen Marienschule Aachen. 750 Euro war ihr Scheck wert.

Genauso viel Geld bekam die Nummer 3, die „Marienkäfergruppe Kita BKGuT“ vom Aachener Berufskolleg für Gestaltung und Technik. Jeweils 500 Euro gab es für die Teams auf den Plätzen 4 und 5, die „No Name Products“ vom Pius-Gymnasium Aachen und „Klasse 7b“ von der Kupferstädter Gesamtschule Stolberg.

Auf den Plätzen 6 bis 10 folgten: „Super 7“ von der Gustav-Heinemann-Gesamtschule Alsdorf, „Die Hueckelhoerner“ vom Gymnasium Hückelhoven, die „pjsheroes“ von der Peter-Jordan-Schule Hückelhoven, die „Elativos“ von der Europaschule Herzogenrath und die „Regenbogenwürmer“ von der Aachener Viktoriaschule. Für sie alle gab es je 250 Euro.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Sport, Spaß und Spiel in der Abenteuerhalle