Düsseldorf: So viele Krankenhaus-Ärzte wie noch nie

Düsseldorf: So viele Krankenhaus-Ärzte wie noch nie

Mit fast 34.000 Ärzten waren im vergangenen Jahr so viele Mediziner wie nie zuvor in den 404 Krankenhäusern Nordrhein-Westfalens beschäftigt.

Die Zahl der hauptamtlichen Ärzte stieg im Vergleich zum Vorjahr um 3,5 Prozent, wie das Statistische Landesamt am Donnerstag in Düsseldorf mitteilte. Im Vergleich zum Jahr 2000 betrug der Anstieg sogar rund 20 Prozent. Unter den 34.000 waren rund 14.000 Frauen, das sind 41 Prozent.

„Nicht die Ärzte, sondern die Arbeitsstunden zählen”, kommentierte der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe, Theodor Windhorst, die Zahlen. Der Umfang der geleisteten Arbeit wachse nicht in gleichem Maße wie die Zahl der Beschäftigten. „Der Anteil der Ärztinnen und Ärzte, die in Teilzeit arbeiten, wird größer.”

So habe in Westfalen-Lippe derzeit jede vierte Ärztin im Krankenhaus eine Teilzeitstelle. Trotz höherer Beschäftigtenzahlen fehlten daher Ärzte in den Krankenhäusern. Nach Angaben der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen fehlen derzeit rund 1500 Ärzte in den Kliniken.

Im Pflegedienst zählten die Statistiker im vergangenen Jahr 96.444 Beschäftigte, knapp ein Prozent mehr als im Vorjahr, aber rund 3,6 Prozent weniger als 2000. Auch die Zahl der Patienten wuchs - im Vergleich zum Vorjahr um 1,2 Prozent auf 4,2 Millionen. Das waren 9,3 Prozent mehr als im Jahr 2000. Sie blieben 2010 im Schnitt 8,0 Tage im Krankenhaus. Im Jahr 2000 waren es noch 10,4 Tage.

Neben den Krankenhausärzten arbeiten in Nordrhein-Westfalen nach Angaben der Ärztekammern Nordrhein und Westfalen-Lippe weitere 32.600 niedergelassene Ärzte.