Aachen: So schützen Sie ihren Computer vor Vireninfektionen

Aachen : So schützen Sie ihren Computer vor Vireninfektionen

Kreditkartenbetrug, Ausspähen von Daten und sogar Diebstahl der Zugangsdaten zum Onlinebanking: Kriminelle im Internet profitieren davon, dass sie ihre Spuren so leicht verwischen können. Für die Behörden ist es schwer, die Fälle zurückzuverfolgen. Die wichtigsten Fragen und Antworten, wie man sich im Netz selbst schützen kann:

Wo liegen die größten Gefahren bei der Internetnutzung?

Die meisten Gefährdungen ergeben sich aus der Infektion mit Viren (Schadsoftware). Diese können zum Beispiel über den Anhang einer E-Mail auf den Computer gelangen, die der Empfänger öffnet.

Wie schütze ich mich vor Phishing?

Wenn man eine E-Mail erhält, dessen Absender unbekannt ist, sollte man die Betreffzeile der Mail in die Suchzeile von Google kopieren. Hierbei bekommt man in der Regel Erkenntnisse zu Spam. Auf gar keinen Fall sollten vor einer Abklärung von Herkunft und Authentizität der Nachricht E-Mail-Anhänge geöffnet werden, denn so kann ein automatischer Download gestartet werden, bei dem sich Schadsoftware auf dem Computer speichert.

Wie schütze ich mich vor dem Ausspähen eines Benutzerkontos?

Schon durch die systematische Auswahl von Passwörtern kann der Nutzer eigenständig Sicherheitsstandards einbauen. Dabei ist es beispielsweise wichtig, Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Zeichen für das Passwort zu verwenden. Daneben gibt es Anti-Virenprogramme, die den eigenen Rechner schützen können.

Wie schütze ich mich vor betrügerischem Onlinebanking?

Die überwiegende Zahl der Taten im Netz hat Auslandsbezug: Zum Beispiel werden von den Betroffenen Überweisungen eingefordert, die dann auf ein im Ausland geführtes Konto gehen sollen. Dadurch kann der begünstigte Kontoinhaber und die Überweisungssumme ausschließlich über justizielle Rechtshilfeersuchen ermittelt werden. Das ist nicht nur zeit-, sondern im Hinblick auf die erforderlichen Übersetzungen auch kostenintensiv.

Bei den Kontoinhabern im Ausland handelt es sich zudem in aller Regel um sogenannte Finanzagenten. Diese kennen die Täter selbst nicht und werden von diesen bezahlt. Das eingegangene Geld leiten diese Agenten an die Täter lediglich weiter, so dass ein Zugriff nicht (mehr) möglich ist. Vor diesem Hintergrund sollte man zum eigenen Schutz die Möglichkeit von Auslandsüberweisungen für das private Onlinebanking sperren lassen. Zudem sollten beim Onlinebanking nur sichere Verfahren genutzt werden, zum Beispiel HBCI, Homebanking Computer Interface, eine standardisierte Softwareschnittstelle für das Homebanking.

Wie schütze ich mich vor Kreditkartenmissbrauch?

Die Nutzung von Prepaid Karten sowie eine regelmäßige Kontrolle der Abrechnungen gehören ebenso zu den Schutzmöglichkeiten wie ein zurückhaltender Umgang mit den Kreditkartendaten, indem diese nur bei vertrauenswürdigen Vertragspartnern eingesetzt werden.

Wie schütze ich mich vor Abofallen?

Die Aufforderung zur Angabe privater Daten sollte im Hinblick auf deren mögliche Zielrichtung stets kritisch hinterfragt werden. Auch hier gilt: Anbieter (Webadresse) in einer Suchmaschine überprüfen.

Wie schütze ich meinen Telekommunikationanschluss?

Vereinbaren Sie Rechnungshöchstgrenzen mit dem Telefonanbieter. Lassen Sie Sonderrufnummern sperren und halten Sie den Router aktuell.

Wie schütze ich meine persönlichen Daten?

Durch eine zurückhaltende Weitergabe persönlicher Daten nicht nur im geschäftlichen, sondern gerade auch im privaten Bereich.

Mehr von Aachener Zeitung