Heerlen: Sex-Skandal: Mädchen aus Heerlen Drogen verabreicht

Heerlen : Sex-Skandal: Mädchen aus Heerlen Drogen verabreicht

Niederländische Medien berichten über neue erschreckende Details im Sex-Skandal: Die zwei minderjährigen Mädchen, die 2014 für sechs Monate zur Prostitution in Heerlen gezwungen wurden, sollen in dieser Zeit Drogen und Alkohol verabreicht bekommen haben.

Die Staatsanwaltschaft wollte sich zu diesen neuen Informationen bisher nicht äußern. Das berichtet das niederländische Nachrichtenportal L1.

Der 27-jährige Hauptverdächtige soll sich den Mädchen im Heerlener Nachtleben genähert und Kontakt mit ihnen aufgenommen haben. Unter seinem Einfluss versäumten sie ihren Schulunterricht und landeten in der Sexindustrie.

Am Mittwoch wurde bekannt, dass im Juni 2014 fünf Personen in Heerlen festgenommen worden sind. Den Hauptverdächtigen aus Heerlen, ein 27-Jähriger und ein 33-Jähriger, wird Menschenhandel, Zuhälterei und Unzucht mit Minderjährigen vorgeworfen. Auch zwei Frauen, die als Prostituierte gearbeitet haben, stehen unter Verdacht. Der fünfte Verdächtige soll ein Freier sein.

Die Mädchen, zu der Zeit 14 und 15 Jahre alt, wurden nach Angaben der Staatsanwaltschaft in drei Gebäuden in Heerlen zu Sex mit Freiern gezwungen. Der 33-Jährige gibt an, selbst ein Opfer zu sein; die Mädchen sollen über ihr Alter gelogen haben. Staatsanwältin Karin Janssen bezeichnete seine Behauptung als indiskutabel.

Die beiden Hauptverdächtigen bleiben bis Ende Mai in Haft.

(lea)