Brüssel: Selbsterklärter Kannibale in Haft

Brüssel: Selbsterklärter Kannibale in Haft

Ein verhinderter Serienmörder und mutmaßlicher Möchtegern-Kannibale ist in Belgien zu 25 Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Der 28-Jährige wurde diese Woche in Lüttich des vierfachen Mordversuchs für schuldig befunden, wie die Agentur Belga berichtet. Er hatte den Angaben zufolge im März 2009 in einem Café plötzlich ein Messer gezückt und war auf vier Freunde seiner Mutter losgegangen, die sich mit ihr dort aufhielten.

Nach Stichen an Kehle und Oberkörper der Freunde wurde der Täter von einem anderen Gast überwältigt. Gegenüber den Ermittlern bekannte der Mann seine Pläne: Mindestens zwei Menschen habe er umbringen wollen, um wie von ihm bewunderte Serienmörder Bekanntheit zu erlangen. Künftige Opfer wollte er auch enthaupten und von ihnen essen.

Das Gericht unterstrich in seinem Urteil die Gefährlichkeit des Mannes und setzte fest, dass die Haft um zehn Jahre verlängert werden kann.

Mehr von Aachener Zeitung