Aachen/Eschweiler: Schwerer Lkw-Unfall: A4 teilweise wieder frei

Aachen/Eschweiler: Schwerer Lkw-Unfall: A4 teilweise wieder frei

Nach der Vollsperrung der Autobahn 4 zwischen Weisweiler und dem Kreuz Aachen sind zwei von drei Fahrspuren in Richtung Aachen wieder für den Verkehr freigegeben worden. Die Aufräumarbeiten nach dem Lkw-Unfall laufen jedoch weiter. Wann auch die dritte Spur wieder frei sein wird, ist bislang nicht bekannt.

Am späten Vormittag hatte sich der Verkehr hinter den Unfallstelle auf sieben Kilometern gestaut, wie die Autobahnpolizei mitteilte. Der Grund dafür war ein Auffahrunfall dreier Lastwagen, der sich gegen sieben Uhr am Montagmorgen ereignet hatte.

Zunächst konnte die Polizei den Verkehr noch auf einer Spur an der Unfallstelle vorbeileiten, mit Beginn der Aufräumarbeiten um 9.57 Uhr aber sperrte die Polizei den Autobahnabschnitt komplett.

Die Unfallursache sei bislang noch unklar, erklärte die Polizei weiter. Ein Müllwagen hatte offenbar abrupt gebremst, ein dahinter fahrender Lkw konnte rechtzeitig bremsen und vermied eine Kollision. Doch ein weiterer Lastwagen fuhr ins Heck des bremsenden Lkw und schob ihn in den Müllwagen.

Der Fahrer des in den Müllwagen geschobenen Lkw, ein 39 Jahre alter Niederländer, wurde schwer verletzt geborgen und mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Lebensgefahr bestehe aber nicht, erklärte die Polizei weiter. Die Fahrzeuge wurden erheblich beschädigt, die Polizei schätzt den entstandenen Schaden auf 300.000 Euro.

Während die Beamten den Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbeileiteten, beobachteten sie dieses Mal auch das Verhalten der Autofahrer. Fünf Fahrer, die während des Fahrens Fotos oder Videos von der Unfallstelle machten, wurden angezeigt. Sie erwartet ein Ordnungswidrigkeitsverfahren und Bußgelder in Höhe von 60 Euro plus Bearbeitungsgebühr.

Die Polizei empfiehlt, das Gebiet weiträumig zu umfahren. Die empfohlene Umleitung führt über die A61 bis zum Autobahndreieck Jackerath, dann auf die A44 in Richtung Aachen.

(gego)
Mehr von Aachener Zeitung