1. Region

Schülerwettbewerb Netrace: Jetzt Teams für 2020 anmelden!

Jetzt Teams anmelden : Das digitalste Netrace aller Zeiten

Corona stoppt den jährlichen Schülerwettbewerb von unserer Zeitung und NetAachen nicht: Zum 14. Mal sind Schüler ab Klasse 5 zur digitalen Rallye rund um Wissen, Herausfinden und Zusammenarbeiten aufgerufen.

Das Coronavirus hat vieles durcheinandergewirbelt an den Schulen in diesem Jahr. Doch wir haben eine gute Nachricht: eine Sache bleibt stabil. Die Schülerrallye Netrace von unserer Zeitung und NetAachen findet auch im 14. Jahr wieder statt. Wenn auch nicht unverändert.

Denn wenn die zurückliegenden Monate eines gezeigt haben, dann: Digital ist im Kommen, und zwar gewaltig. Nicht nur viele Mitarbeiter von Firmen, Organisationen und Behörden haben seit dem Frühjahr digitales Arbeiten so intensiv genutzt wie nie. Home Office und Videokonferenzen sind plötzlich der Alltag für große Teile der Gesellschaft geworden. Auch an vielen Schulen hielten ganz neue Lern- und Unterrichtsformen Einzug.

Für die Macher des größten Online-Schülerwettbewerbs in der Region ist das eine Bestätigung, wie richtig das Konzept des seit 2007 stattfindenden Wettbewerbs ist. „Und es war ein Ansporn für uns, unsere Rallye rund um Wissen, Medienkompetenz und Lesefähigkeit an die neuen Bedingungen anzupassen“, sagt Amien Idries, stellvertretender Chefredakteur unserer Zeitung.

Heißt was genau? „Das nächste Netrace wird noch digitaler als vorher, kündigt denn auch Kerstin Reisen an. Sie ist Netrace-Projektbetreuerin beim Organisator der Rallye, dem medienpädagogischen Institut Promedia Maassen in Alsdorf.

Komplizierter wird es nicht, verspricht sie. Aber: Alle Abläufe werden noch einmal auf das Arbeiten in Coronavirus-Zeiten hin optimiert. So wird etwa das Unterrichtsmaterial für Schüler und Lehrer auch für Teams problemlos nutzbar sein, deren Mitglieder räumlich getrennt arbeiten. Und die Lösungen der Aufgaben werden im Internet auf Seiten zu finden sein, die auch von Smartphones aus aufgerufen werden können.

Teamwork stand ja schon immer im Mittelpunkt des Wettbewerbs. Nun wird digitales Teamwork noch leichter möglich sein, sagt Kerstin Reisen. „Das Netrace ist ja ein Projekt, das die Schüler vollständig selbst erarbeiten können.“ Bedeutet wiederum für die Lehrer: Sie können den Wettbewerb – auch über bereitgestelltes Unterrichtsmaterial – begleiten, die Schüler können aber auch eigenständig an den Aufgaben knobeln, die in jeder der vier Runden dienstags zum Herunterladen auf die Netrace-Seite gestellt werden.

„Gerade in Corona-Zeiten, in denen Falschmeldungen besondere Blüten bis hin zu ,es gibt kein Corona’ treiben, ist es wichtig, seriöse Quellen von so genannten ,Fake News’ unterscheiden zu können“, sagt der Leiter der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit beim Netrace-Sponsor NetAachen, Thomas Schwabe.

Nur so finde man im Internet verlässliche Informationen. „Dass dennoch viele Menschen unreflektiert Falschmeldungen teilen und weiter verbreiten, zeigt, wie wichtig das Erlangen von Internetkompetenz ist.“ Sein Fazit: „Das NetRace leistet nicht nur diesbezüglich auf spielerische Weise einen wichtigen Beitrag zur Bildung junger Menschen.“

Die Anmeldefrist läuft bereits, die ersten Teams sind bereits an Bord. Bis zum 2. Oktober können alle weiterführenden Schulen in der Städteregion Aachen sowie den Kreisen Düren und Heinsberg  – also auch die Berufskollegs – Teams ab Klasse 5 anmelden. Die empfohlene Mindestgröße für ein Team ist fünf Schüler, nach oben gibt es keine Grenze.

Alles Wissenswerte über das 14. Netrace gibt es am 5. November bei einer Informationsveranstaltung zu erfahren. Die, natürlich, erstmals in digitaler Form stattfindet: als Videokonferenz.

Mehr Informationen auf: www.az-an-netrace.de