Grenzkontrollen: Schleuser geht der Polizei ins Netz

Grenzkontrollen : Schleuser geht der Polizei ins Netz

Wieder ein Erfolg für die Kontrollen der Bundespolizei an der deutsch-belgischen Grenze: Auf der Autobahn 44 konnte ein Schleuser mit zwei Personen ohne Ausweisen gestoppt werden.

Wie sich bei der Kontrolle am ehemaligen Grenzübergang herausstellte, war das Fahrzeug des Mannes, der nichtmal über einen Führerschein verfügte, erst kurz zuvor von einer vierten Person in Frankreich erworben wurden. Wie die französischen Kollegen bestätigten, war es allerdings weder zugelassen, noch versichert.

Fahren ohne Pflichtversicherungsschutz, Fahren ohne Fahrerlaubnis und Einschleusung der beiden Mitfahrer lauteten die Vorwürfe der Polizei, die ein Verfahren einleiteten.

Die zwei Mitfahrer im Alter von 16 und 20 Jahren erhielten eine Anzeigen wegen unerlaubter Einreise. Der Jugendliche kam in eine Jugendeinrichtung der Stadt Eschweiler, sein älterer Mitfahrer in Polizeigewahrsam. Beide sollen nach Rücksprache mit den belgischen Behörden wieder rückgeführt werden.

(red/pol)
Mehr von Aachener Zeitung