Köln: Schiffe der Köln-Düsseldorfer befördern 1,5 Millionen Passagiere

Köln: Schiffe der Köln-Düsseldorfer befördern 1,5 Millionen Passagiere

Die Ausflugsschiffe der Köln-Düsseldorfer Deutsche Rheinschiffahrt haben im vergangenen Jahr rund 1,5 Millionen Fahrgäste befördert.

Im Vergleich zum Vorjahr seien zwar weniger Einzelpassagiere mitgefahren, dafür habe es aber mehr Gruppenfahrten gegeben, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Köln mit.

Trotz der Flugausfälle durch die Vulkan-Aschewolke aus Island im Frühjahr und überwiegend schlechtem Wetter im Mai und August sei die Zahl der internationalen Gäste gestiegen. Der Umsatz der Schifffahrtsgesellschaft kletterte um fünf Prozent auf 24,4 Millionen Euro.

Sorgen bereiten der Köln-Düsseldorfer die zunehmenden Kosten, vor allem der Preisanstieg beim Schiffsdiesel. Trotzdem sollen die Ticketpreise weitgehend gleich bleiben. Nur bei einigen Linienfahrten würden die Fahrpreise um zwei bis drei Prozent erhöht. Die bisherigen Rabatt-Aktionen werden beibehalten.

„Wir versuchen durch die Rabatte unterschiedliche Zielgruppen zu erreichen”, sagte Vorstand Norbert Schmitz. Neu eingeführt werde ein Sozialtarif, mit dem Sozialhilfeempfänger jeden ersten Sonntag im Monat mit drei weiteren Personen einen Rabatt von 50 Prozent bekommen.

Ein Schwerpunkt bei den Ausflugsfahrten in der neuen Saison seien Fahrten bei der Bundesgartenschau in Koblenz. Es werde ein großes Passagierschiff nach Koblenz verlegt, um dort Panorama-Fahrten mit Reiseführung anzubieten, sagte Schmitz.

Anfang Mai nimmt die Köln-Düsseldorfer zudem ein neues Multifunktionsschiff in Betrieb. Die „MS RheinFantasie” wird mit einer Fläche von 1600 Quadratmetern sowohl im Linienverkehr als auch für Veranstaltungen eingesetzt. Mit insgesamt 15 Schiffen besitzt die Köln-Düsseldorfer die größte Flotte auf Rhein, Main und Mosel.

Mehr von Aachener Zeitung