Aachen/Würselen: Schätzchen für alte Schellacks

Aachen/Würselen: Schätzchen für alte Schellacks

Schon mal gekurbelt? Bestimmt! Im Sommer, wenn die Markise auf der Terrasse am Abend eingerollt wird — oft Schwerstarbeit. An dieser Kurbel, die seitlich an dem hölzernen Resonanzkasten eines Grammophons eingesteckt wird und dafür sorgt, dass sich der Plattenteller mit der Schellackscheibe auch dreht, haben sicher noch nicht so viele Menschen gekurbelt.

Macht Spaß und ist lustig. Und das, was dann an Tönen herauskommt, wenn der Tonarm mit der Nadel auf die Rillen gelegt wird, hört sich auch noch gut an. So fernab-nostalgisch von heutiger Hightech.

Karola Bettin meldete sich per E-Mail: Vinylplatten von Klassik bis Pop und Schellackplatten wolle sie spenden für den guten Zweck. Und ein Grammophon stehe auch noch herum, das sie abgeben würde und ob Interesse bestehe, die Dinge für „Menschen helfen Menschen“ zu verkaufen.

Ein schönes Angebot. Da haben wir gerne zugegriffen. Denn zum fünften Mal nun findet parallel zur 12. Würselener Bücherbörse auch eine Plattenbörse mit den legendären und wieder gefragten „schwarzen Scheiben“ (LPs und Singles) im Alten Rathaus statt. Schwerpunkte: Rock, Pop, Schlager und Beat der 1960er bis 1990er Jahre, aber auch Klassik, Musical oder Kinderscheiben finden sich.

Damit nicht genug: Nicht nur Vinyl-Tonträger sind zu haben. Daneben stehen Hunderte CDs, DVDs, Hörbücher oder die inzwischen auch schon nostalgischen Videos zur Verfügung und warten auf neue Besitzer.

Und eben dieses herrliche, voll funktionsfähige Grammophon der Marke Electrola. Da macht — siehe oben — das Kurbeln Spaß, um diesen so wundervoll nostalgischen Klang dann zu genießen, wenn ein gewisser Tenor namens Enrico Caruso sein „O sole mio“ aus dem hölzernen Resonanzkasten schmettert.

PS: Natürlich gibt es passend zum Grammophon auch reichlich Schellacks.

(wp)