1. Region

Reaktion auf Risse durch Wölfe : Schäfer wollen sich bewaffnen dürfen

Reaktion auf Risse durch Wölfe : Schäfer wollen sich bewaffnen dürfen

Es ist amtlich: Mehrere Schafe sind am Niederrhein und in Ostwestfalen von Wölfen getötet und verletzt worden. Für den Geschäftsführer des Fördervereins der Deutschen Schafshaltung, Wendelin Schmücker, ist damit eine rote Linie überschritten.

iD„e ecfrähS mseüsn hcsi ewanfbnfe fn,ü“erd eagst mhcSkecrü. sE oesll rabe itchn auf end lfWo ssoecgesnh ndwre.e Im„ taNlofl lsol anm innee sSsuch in eid fLut nebgae,b um den lWfo zu evbirrete.“n cücekhSrm selsbt lwil labhsed neeni fenniWasfhce aegannbetr.

Zovur eatht nise eVienr esbtrie frü dei hrSefcä ni esarcneNseihd neie nenrpehtsedce dgruerFno lgetle.st ieD„ eonhnrednva ßzauShnnchmtema ehfenl hi,ntc um dei reTei orv mde Wolf zu sü“nh.ezct pästneSets chmndae in nkeasliDn nhez cStkü lDdawim ssireegn onwerd isdn, lolnew evl,ie sdas edi linWöf “nmneetno„m .rdiw Dsa eu,betted sads esi eötetgt erwend ol.ls

-wWeemrnimtNistRliUn rUsula nEeHises-rne UCD() knna nde Uutnm erd tetrNtzhiaerlu heesne.tvr Im etnomM tibg se ieen iengre8t-o0pz öeFgdnrur ürf vähtnmßeieoPnn.narmsa „chI eredw chim rdfaü ,zinteesne desie uaf 100 ontzPre zu gste,reni mu end neBeroefftn eisawkmr filHe monuzkem uz nsl,esa“ teags ied irn.seMtnii