Düsseldorf: Säugling getötet: Vater unter Verdacht

Düsseldorf: Säugling getötet: Vater unter Verdacht

Ein 29-Jähriger Mann aus Düsseldorf steht im Verdacht, seine eigene drei Monate alte Tochter durch starkes Schütteln getötet zu haben.

Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Sonntag in Düsseldorf mitteilten, werde dem polnischen Staatsbürger schwere Körperverletzung mit Todesfolge vorgeworfen. Der Säugling war bereits am vergangenen Donnerstag bewusstlos in die Düsseldorfer Universitätsklinik eingeliefert worden und dort wenige Stunden später an massiven Einblutungen im Kopf gestorben.

Nach weiteren Angaben der Polizei hatte der Mann die Beaufsichtigung des Kindes übernommen, nachdem seine Lebensgefährtin zur Arbeit gegangen war. Als diese nach ihrer Rückkehr das Kind bewusstlos vorfand, verständigte sie einen Notarzt. Der Mann habe eingeräumt, das Kind geschüttelt zu haben, aber erst nachdem es nicht mehr bei Bewusstsein gewesen sei, sagte ein Polizeisprecher.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Vater sein Kind nicht töten wollte, aber mit der Beaufsichtigung überfordert gewesen sei. Wegen Fluchtgefahr kam der Mann vorläufig in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft dauern an.