1. Region

Symbolik der Terrormiliz: Rollfeld-Mitarbeiter zeigen IS-Geste am Düsseldorfer Flughafen

Symbolik der Terrormiliz : Rollfeld-Mitarbeiter zeigen IS-Geste am Düsseldorfer Flughafen

Auf den Flughäfen herrscht Hochbetrieb. Viele Familien wollen nach den Corona-Jahren wieder in die Ferne reisen. Ein Foto in den sozialen Medien sorgt für Aufsehen, das junge Männer mit einer IS-Geste auf dem Düsseldorfer Rollfeld zeigt. Die Polizei wird aktiv.

Drei am Düsseldorfer Flughafen tätige junge Männer sind durch eine Geste auffällig geworden, die für die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) typisch ist. Die „Bild“-Zeitung berichtete am Freitag über den Vorfall. Ein Foto in sozialen Medien zeigt, wie drei Männer in Arbeitskluft am Rollfeld stehen und ihre Zeigefinger symbolisch nach oben strecken.

Nach Angaben des Flughafens Düsseldorf ist den betreffenden Personen bis zum Abschluss der laufenden Ermittlungen zunächst die Zutrittsberechtigung zum Sicherheitsbereich des Airports entzogen worden.

Ein Sprecher der Düsseldorfer Polizei sagte am Freitagmorgen, man sei am Donnerstag zu den Adressen der Männer gefahren. Bei zwei von ihnen habe man eine Gefährderansprache gehalten, der dritte sei im Urlaub gewesen. „Den haben wir weiter im Fokus - wenn er zurück ist, werden wir auch bei ihm eine Gefährderansprache durchführen.“

Die Generalstaatsanwaltschaft Düsseldorf führt keine Ermittlungen in dem Fall, wie ein Sprecher der dpa am Freitag sagte. Das Zeigen des erhobenen Zeigefingers erfülle keinen Straftatbestand.

Gefährderansprachen führt die Polizei durch, wenn sie Hinweise auf eine möglicherweise anstehende Straftat bekommt. Sie wird zum Beispiel bei Extremisten und Hooligans vorstellig. Damit wollen die Beamten signalisieren, dass man die Person auf dem Schirm habe und dass sie die Gedanken, die sie möglicherweise hat, bloß nicht in die Tat umsetzen solle. Die Gefährderansprache ist also eine präventive Maßnahme, um eine mögliche spätere Straftat zu verhindern.

Der Flughafen Düsseldorf ist der größte im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen. Die Flughafen Düsseldorf GmbH erklärte, „dass es sich bei den durch die Ermittlungen der Bundespolizei betroffenen Personen nicht um Mitarbeiter der Flughafen Düsseldorf GmbH handelt, sondern um Beschäftigte eines am Standort Flughafen tätigen Dienstleisters“. Das betreffende Unternehmen sei nicht im Auftrag der GmbH tätig.

(dpa)