Köln: Römisch-Germanisches Museum wird zum Baudenkmal

Köln: Römisch-Germanisches Museum wird zum Baudenkmal

Das Römisch-Germanische Museum in Köln wird zum Baudenkmal. Das Gebäude werde wegen seiner städtebaulichen Qualitäten unter Denkmalschutz gestellt, teilte die Stadt Köln mit.

Es präge das Bild des Roncalliplatzes im Schatten der Südfassade des Doms entscheidend mit. Zudem sei auch die Innenraumgestaltung mit seiner pädagogisch richtungsweisende Präsentation der römischen und germanischen Stadtgeschichte wertvoll.

Der Museumsbau der Braunschweiger Architekten Heinz Röcke und Klaus Renner wurde über den baulichen Resten einer römischen Stadtvilla gebaut. Seit der Eröffnung im März 1974 besuchten es mehr als 20 Millionen Menschen. Es zeigt das archäologische Erbe der Stadt und ihres Umlandes. Auf 4500 Quadratmeter Ausstellungsfläche beherbergt es Funde aus mehr als 100.000 Jahren rheinischer Siedlungsgeschichte, von der Altsteinzeit bis ins frühe Mittelalter.

(kna)
Mehr von Aachener Zeitung