Am Urftsee fast zu Tode geschleift: Richter bezweifelt die vom Opfer geschilderte Vorgeschichte

Am Urftsee fast zu Tode geschleift : Richter bezweifelt die vom Opfer geschilderte Vorgeschichte

Ein 40-Jähriger, den zwei Männer an der Urfttalsperre mit Vollgas an einem Kleintransporter mitgeschleift haben sollen, hat im Prozess am Aachener Landgericht ausgesagt. Doch der Vorsitzende Richter hatte Zweifel an seinen Schilderungen.

Die 36 und 37 Jahre alten Angeklagten hätten ihn an der Eifeler Urfttalsperre mit einem dicken Tau an einen Kleintransporter gebunden. Dann hätte erst der eine und nach einem Fahrerwechsel der andere Vollgas gegeben. Zudem berichtet das Opfer von seinen Qualen: Er habe sich an dem Seil gedreht und überschlagen, habe vor Schmerzen geschrien. Dann habe er sich tot gestellt, damit die beiden Angeklagten aufhörten.

Der Mann war später lebensgefährlich verletzt aufgefunden worden und wurde nach eigenen Angaben zwei Mal an der Lunge operiert. Den angeklagten Deutschen wird versuchter Mord durch Unterlassen vorgeworfen.

Der Vorsitzende Richter Roland Klösges zweifelte aber an der vom Opfer geschilderten Vorgeschichte zur Tat: „Die ganze andere Geschichte ist doch Bullshit“, sagte er. Der Richter hielt ein kriminelles Geschäft im Hintergrund für möglich, wie er deutlich machte. Das Opfer sagte dagegen aus, die Angeklagten seien bei einem Trinkgelage eingeschlafen und hätten ihm beim Aufwachen vorgeworfen, Handys und Geld gestohlen zu haben. Dadurch sei es zur Tat gekommen. Von vorherigen Aussagen wich er dabei in Details ab.

Einer der Angeklagten hatte bei der Polizei eine ganze andere Version geschildert, wie ein Beamter vor Gericht sagte: Das Opfer habe sie unter dem Versprechen eines Handy-Geschäfts an die Talsperre gelockt. Als dort zwei Männer zuviel Geld für ein Handy haben wollten, hätten sie die zwei und das Opfer zusammengeschlagen und seien weggefahren.

(dpa)
Mehr von Aachener Zeitung