1. Region

Polizeigewerkschaften besorgt: Reul appelliert an Feiernde: An Halloween friedlich bleiben

Polizeigewerkschaften besorgt : Reul appelliert an Feiernde: An Halloween friedlich bleiben

An Halloween ziehen wohl wieder viele Menschen verkleidet um die Häuser. Die Polizei in NRW mahnt, dabei die Kreativität lieber in die Verkleidungen als in Streiche zu stecken. Polizeigewerkschaften sorgen sich um die „Squid Game“-Kostüme.

Mit Blick auf die Halloween-Nacht am Sonntag hat Innenminister Herbert Reul an Feiernde in NRW appelliert, friedlich zu bleiben. „Ich habe großes Verständnis dafür, dass die Leute nach dieser langen Durststrecke einfach mal raus, feiern und sich verkleiden wollen“, sagte der CDU-Politiker im Vorfeld. „Manch einer legt das Motto "Süßes, sonst gibt’s Saures" aber völlig falsch aus: Würfe mit Gegenständen oder Gewalt gehen deutlich zu weit“.

In gruseligen Kostümen und schaurig geschminkt ziehen viele Kinder und Jugendliche am 31. Oktober gerne von Tür zu Tür und fordern mit dem Spruch „Süßes oder Saures“ Naschereien von den Nachbarn. Gibt es nichts „Süßes“, bringen einige von ihnen dies mit einem vermeintlichen Streich - dem „Sauren“ - zum Ausdruck. „Eltern sollten sich zudem bewusst sein, dass sie bei missglückten Streichen ihrer Kinder haftbar gemacht werden können“, teilte die Gelsenkirchener Polizei daher mit. Die NRW-Polizei sei auf die Halloween-Nacht in NRW vorbereitet, erklärte Reul.

Einige der Behörden appellierten dazu ausdrücklich, auf unangemessene Streiche zu verzichten. Schnell könne aus einer als Scherz gemeinten Aktion - zum Beispiel rohe Eier oder Rasierschaum an der Hauswand - eine Sachbeschädigung werden, die strafrechtlich verfolgt wird, erklärte zum Beispiel die Polizei in Unna. „Zu Halloween ist es also besser, seine Energie und Kreativität in Kostüme oder Dekoration zu stecken und nicht in sinnlose Streiche!“

Auch die roten Overalls aus der beliebten Netflix-Serie „The Squid Game“ werden wohl an Halloween auf den Straßen zu sehen sein, sagte der Landesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft, Erich Rettinghaus. „Ich sehe da schon Konfliktpotenzial“, sagte er. „Wir mahnen, dass man unterscheiden muss zwischen Spiel und Realität, wenn man diese Spiele nachspielen will“. Ein Abend wie Halloween sei kein rechtsfreier Raum, betonte auch Michael Mertens, Landesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei in NRW.

In der Netflix-Serie tragen Teilnehmer in einem tödlichen Spiel dunkelgrüne Trainingsanzüge mit Nummern drauf, außerdem gibt es Wächter in roten Overalls mit schwarzen Masken. Die Teilnehmer kämpfen in mehreren Runden ums Überleben. Zuvor berichtete die „Rheinische Post“ über die Positionen der Gewerkschaften zu den „Squid Game“-Kostümen.

(dpa)