Ratingen: Rentnerin bei ungewöhnlichem Winterunfall schwer verletzt

Ratingen: Rentnerin bei ungewöhnlichem Winterunfall schwer verletzt

Eine 68 Jahre alte Frau hat am Dienstag bei einem ungewöhnlichen Winterunfall in der Ratinger Fußgängerzone schwere Kopfverletzungen erlitten.

Wie ein Polizeisprecher am Mittwoch mitteilte, wollte ein Handwerker die Leuchtreklame einer Gaststätte warten. Dazu hatte er eine drei Meter große Aluminiumleiter an das Gaststättengebäude gelehnt.

Allerdings stand die Leiter auf einem noch schneebedeckten Stück des Straßenpflasters und wurde auch nicht von einem Helfer gesichert. Gerade als ein Ehepaar an dem Gebäude vorbei ging, rutschte die Leiter auf dem glatten Untergrund ab und riss den Handwerker mit nach unten. Dabei erhielt die Leiter so viel Schwung, dass sie die Beine der 68-Jährigen Passantin traf und diese zu Boden stürzte.

Die Frau schlug mit dem Hinterkopf auf der Straße auf und verlor das Bewusstsein. Sie musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Der Handwerker blieb bei seinem Sturz von der Leiter unverletzt. Gegen ihn wurde ein Verfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet.

Mehr von Aachener Zeitung