1. Region

Düsseldorf: „Reichsbürger” verlangte 13.000 Euro im Monat

Düsseldorf : „Reichsbürger” verlangte 13.000 Euro im Monat

Ein sogenannter Reichsbürger hat in Düsseldorf versucht, 13.000 Euro monatlichen Unterhalt als Kriegsgefangener zu bekommen. Das Sozialgericht habe seine Klage als unzulässig abgewiesen, teilte ein Gerichtssprecher am Freitag mit. Der Wuppertaler hatte sich auf die Haager Landkriegsordnung berufen.

lAs fengrsanegiergKe ieens etenzsebt etDclhdnasus eüsms ihm dsa miSlaaotz rnatlUhet canh erd engtufeusBlossd B 11 hezn.la saD Gtrhcei wsie eid alKeg lsa zgslsniuäu .ba sE ehlfe shocn na ieren suidaeäghnnflg Ahsrfn,cti ielw urn ein ctPsfhao enggbeean ies.

eßrudmeA sei ihtnc ,haebrlchvnoailz nhewcle hcssutzRhtce rde lräegK onv mniee tihecrG ,berhgee sda anhc isreen enÜgugrzebu ineek ehltiionhche engfusseBi heab. Dsetirtn nkneö red lärgeK usa der aHearg iudgnsndLoaerrgkn einek ceRhet rfü ishc rölnscpihe abe.telin aDs lriUet its rhfeätkcsrgti A:.z( S 33 SV .)651/2

r„eiRsbühg”erc nnkereen ide nsieluedrukbBp nicth sla atSta n.a ieS nerescph Gnzsger,etdu heörednB ndu tecenrhGi dei gtiäiemLtti ba udn aerineezptk nieek chltnimea ecBhees.di Den ncgibee”rRs„ürh weednr rudn 000.10 snhecnMe ecurgtne,hez gieeni dsin nwgee lllnegeia nzWfaeesiefsbt dun osarg enewg der eundgwnAn ovn awGlet fleglnf.uaea Die Guprungierp rdiw mov ssgsuratcfehVsnzu tbhoct.eeab