1. Region

Köln: Regierungspräsidentin: Kölner Neuauszählung rechtwidrig

Kostenpflichtiger Inhalt: Köln : Regierungspräsidentin: Kölner Neuauszählung rechtwidrig

Auch Regierungspräsidentin Gisela Walsken hält den Beschluss des Kölner Stadtrats, die Kommunalwahl vollständig neu auszuzählen, für rechtswidrig. Kölns Oberbürgermeister Jürgen Roters (SPD) hat ebenfalls diese Ansicht vertreten. Die neu gewählten Ratsmitglieder hatten in der vergangenen Woche beschlossen, alle 1024 Stimmbezirke erneut auszählen zu lassen.

alsAns arwen efaugilläf Esibsgeren ni iewz .zernikeB Nun mssu red tattradS eretun semruetmztnaen und csih tmi dne ädneniwnE red sonmcfimuhKaaltu .sfesanbe kWlnaes netmreio ni neire ma stnDeiag in önlK vlnreihtencetföf ttieiluMng ha,cu sads ide eneun teatSrtäd hcon rag hncit ebür edi etGültigik edr woahauKlnmlm hdstecneine te.näth

Udn„ hneo itrtiegf dGnreü eeni stegmea laWh näeazlun,zhch iseht rdeew sad nwlmrcahK,ehmlutao noch eid ruonneenidegGmd doer sad rgenuetszGd ”vr,o lkerretä akleWsn edi Htunlga red er.enkrBrgeusziig ucAh sda uemWiInsn-niNetinRm,r iswoe hnatfema iJetnsur wei erd aeeelmhig deäPtsirn sed hscosrhefrsgsisnfaVetug RWN tthena disee nMeguin teeetvn.rr