Aachen/Wassenberg: Rassistisch-sexueller Angriff im Zug: Fußballfans gesucht

Aachen/Wassenberg: Rassistisch-sexueller Angriff im Zug: Fußballfans gesucht

Nach einem ausländerfeindlichen und sexuellen Übergriff auf eine Frau in einer Regionalbahn sucht die Polizei nach zwei Männern und einer Frau aus dem Raum Heinsberg/Aachen. Es soll sich um Fans von Borussia Mönchengladbach handeln.

Die 43-jährige Frau war am Samstag um 19.21 Uhr in Mönchengladbach in die Regionalbahn 10391 von Duisburg nach Aachen gestiegen. In diesem Zug fuhren nach der Bundesligabegegnung Borussia Mönchengladbach - FC Augsburg viele Fußballfans mit.

Wie die Polizei Mönchengladbach mitteilte, wurde die Frau vermutlich wegen ihres südländischen Aussehens von den ebenfalls zugestiegenen beiden Männern und der Frau massiv rassistisch beleidigt und beschimpft. Von dem neben ihr sitzenden Mann wurde sie schließlich sogar festgehalten und unsittlich begrapscht, während die Frau sie weiter beschimpfte. In Mönchengladbach-Herrath konnte die 43-Jährige aus dem Zug flüchten und die Polizei rufen.

Die drei Täter waren als Fans von Borussia Mönchengladbach gekleidet. Aufgrund der Gespräche zwischen ihnen ist laut Polizei zu schließen, dass die Männer in Aachen leben. Der neben der Frau sitzende Mann soll früher in Wassenberg-Aphoven gelebt haben.

Der sexuell übergriffige Täter war etwa 30 Jahre alt und hatte hellblonde, stoppelig-kurze Haare. Er trug eine Brille und eine Jacke von Borussia Mönchengladbach.

Der andere Mann war etwa Ende 40 Jahre alt, hatte dunkle angegraute Haare und trug eine schwarze Jacke mit Borussia-Raute auf der linken Brustseite, dem Schriftzug „Borussia Mönchengladbach“ unter der Raute sowie dem Schriftzug „Männertreue“ über der Raute. Einen Fanclub oder eine Gruppierung mit diesem Namen konnte die Polizei bislang nicht ermitteln.

Die Frau war etwa 40 Jahre alt, hatte dunkelbraune glatte Haare mit Mittelscheitel, die zum Pferdeschwanz gebunden waren und trug ebenfalls Borussia-Fanbekleidung.

Es gibt Erkenntnisse, dass einer der Männer bereits in Geilenkirchen aus dem Zug ausstieg, während das Pärchen in Richtung Aachen weiterfuhr.

Der Staatsschutz der Polizei Mönchengladbach hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Zeugenhinweise unter Telefon 02161/290.

(red/pol)
Mehr von Aachener Zeitung