1. Region

Köln: Prozess gegen rechtsextreme Gruppe nicht öffentlich

Köln : Prozess gegen rechtsextreme Gruppe nicht öffentlich

Der Prozess gegen den rechtsextremen „Freundeskreis Rade” vor dem Landgericht Köln findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Die Vorsitzende Richterin Sibylle Grassmann begründete dies am Mittwoch damit, dass einige der Angeklagten zum Tatzeitpunkt noch minderjährig gewesen seien.

rüF sie ebshtee ied hae,rfG„ bcileerehh efueilrhcb ndu aolezis heeatclNi zu edlrni”e.e ieD etittesBcrratuhng in edn eedMni kenön eis mtieneasisigtr nud unievr.rleoervt

eDn hact enggAlenkta reewdn edi igBdlun ierne lelrnkenmii eiuVngniger dnu gifceähherl uelerrnetgrKöpzv zru Lsat ggteel. ieS lnelos ni 14 leänFl vedwnorgie idshuecläasn edro ihtplicos lsnik ntertiereoi ceehMnns rlteztev dreo otbredh bea.nh So driw rneei red tangAnekegl dcluhibsget, den onhS ieens nsläuadsicneh esKreiktisosbz uz Bdneo rfnewoeg beanh - ßnhaedelncis lnefie tach eruemtmmV büre edn nMan he.r

Die gntaeAlenkg isdn newhcizs 81 und 26 rnaJhe lat. Zum enkiptZut rde eaTnt eanwr drie onv einhn hegdclnieJu rntu(e 18 neahJr tal,) edir rdeeacnHawehns czw(esihn 81 ndu 21) und wize e.ecEwhnsra