Aachen/Stolberg: Prostitution und Menschenhandel: Verteidiger fordern Freispruch

Aachen/Stolberg: Prostitution und Menschenhandel: Verteidiger fordern Freispruch

Im Prozess um Prostitution und Menschenhandel gegen die Brüder Miguel und Patrick C. sowie Frederike B. vor der 8. Großen Strafkammer des Aachener Landgerichts wurde am Freitag nach 14 Verhandlungstagen das letzte von insgesamt sieben Plädoyers verlesen.

Hatte Oberstaatsanwältin Jutta Breuer für den mutmaßlichen Haupttäter Miguel C. (26 Jahre) noch satte fünf Jahre Haft wegen Menschenhandels, unerlaubten Waffenbesitzes und Betäubungsmittel-Vergehen beantragt, so war sie bei seinem Bruder Patrick C. (28 Jahre) nicht ganz so streng. Er soll nach ihrer Forderung wegen Beihilfe für zwei Jahre und vier Monate in Haft.

Frederike B. habe als Aufseherin in dem Trio gearbeitet, das in Stolberg in einem Haus an der Straße „Auf der Mühle“ ein Bordell betrieben haben soll. Für die 23-Jährige forderte die Staatsanwältin ein Jahr auf Bewährung.

Zwei der jungen Frauen, die in den Räumen für eine Tagesmiete von 100 Euro anschaffen gingen, hatten sich schließlich an die Behörden gewandt. Sie gaben an, die Brüder hätte sie zur Prostitution gezwungen. Immer wieder hätten die beiden mit Gewalt gedroht. Beide seien aktive Mitglieder in einem Rocker-Club gewesen, den so genannten Black Jackets.

In seinem Schlusswort sagte der Hauptangeklagte Miguel C., ihm sei nicht klar gewesen, dass dieses Vermietungsmodell unrechtmäßig sei. Den Waffenbesitz - er hatte einen Elektroschocker - gab er zu.

Seine Verteidiger beantragten für ihren Mandanten in Sachen Menschenhandel und Prostitution einen Freispruch, lediglich eine Strafe wegen Waffenbesitzes sei wohl nicht zu vermeiden. Patrick C. sollte nach dem Willen der Verteidigung insgesamt ohne Strafe bleiben. Für Frederike B. beantragte der Verteidiger das Gleiche.

Die Kammer unter Vorsitz von Richter Hans Günter Görgen will ausführlich beraten und legte die Urteilsverkündung auf Freitag, 3. Februar, fest. Sie soll um 12 Uhr im Landgericht erfolgen.

Mehr von Aachener Zeitung