Bonn: Pro-NRW-Kundgebung: Provokationen bleiben aus

Bonn: Pro-NRW-Kundgebung: Provokationen bleiben aus

Eine Kundgebung der rechtsextremen Partei Pro-NRW am Samstag in Bonn ist ohne Zwischenfälle verlaufen. 40 Anhänger der rechtsextremen Partei hatten sich nahe der König-Fahd-Akademie, einer saudi-arabischen Schule, versammelt.

Im Hintergrund hielten sich 1000 Polizeibeamte bereit. Pro-NRW hielt sich an alle Auflagen, provozierende Karikaturen gab es nicht.

Bei einer ähnlichen Veranstaltung am 5. Mai hatte es schwere Zusammenstöße und Angriffe auf Polizisten gegeben, bei denen Beamte zum Teil schwer verletzt wurden. NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) bezeichnete den Tag als einen „Erfolg für die Demokratie”. Die Zivilgesellschaft habe den Rechtsextremem den Rücken zugekehrt. Auch die Polizei lobte das besonnene Verhalten der Bonner Bürger.

Mehr von Aachener Zeitung