Aachen: Polizei verfolgt betrunkenen Lkw-Fahrer auf der A44

Aachen : Polizei verfolgt betrunkenen Lkw-Fahrer auf der A44

Ein betrunkener Lkw-Fahrer hat die Polizei auf Trab gehalten. Der 40-Jährige fuhr in starken Schlangenlinien auf der gesamten Breite der Autobahn. Drei Streifenwagen waren nötig, um den Mann bei der Ausfahrt Aachen-Brand zum Anhalten zu bringen.

Kurz nach Mitternacht in der Nacht zu Samstag meldete sich ein Zeuge bei der Polizei und berichtete von dem schwankenden Lastwagen. Zu diesem Zeitpunkt war der Zeuge im Autobahndreieck Jackerath in Richtung Belgien hinter dem Lkw aus Portugal unterwegs.

Der Lkw-Fahrer ignorierte Anhaltezeichen, eingeschaltetes Blaulicht, Martinshorn, Lautsprecherdurchsagen und Hupen der alarmierten Streifenwagen. Dies zog sich auf mehrere Kilometer zwischen Alsdorf und Aachen-Brand hin. Er fuhr dabei konstant mit 70 Kilometern pro Stunde, wobei er immer wieder von der Fahrlinie abwich.

Die Autobahnpolizisten blieben hinter dem Stattelzug und schützten den nachfolgenden Verkehr, bis sie den Fahrer mithilfe zwei weiterer Streifenwagen an der Anschlusstelle Aachen-Brand zum Stillstand brachten.

Das vorläufige Testergebnis zeigte 1,5 Promille in der Atemluft des Portugiesen. Dem Mann wurde eine Blutprobe entnommen und die Polizisten stellten seinen Führerschein sicher.

(red/pol)
Mehr von Aachener Zeitung